Isaac Newton (1643–1727) war ein Wissenschaftler in den Bereichen der Physik, Mathematik und Astronomie. Er wuchs in England auf. Durch einen Pfarrer erhielt Newton ein Stipendium am Trinity College in Cambridge. Dort studierte er Mathematik und interessierte sich verstärkt für die Natur des Lichts sowie für das Gesetz der Schwerkraft (Gravitation).

Sir Isaac Newton gilt einer der bedeutendsten Physiker aller Zeiten.

Sir Isaac Newton gilt einer der bedeutendsten Physiker aller Zeiten.

In seine Arbeit flossen verstärkt die Einflüsse Galieo Galiles, Johannes Keplers und Robert Boyles mit ein. So entwickelte Newton unter anderem die Fluxionsrechnung. Dabei betrachtete Isaac Newton Kurven und Linien nicht wie Cavalieris als eine Aneinanderreihung vieler Punkte, sondern als eine stetige Bewegung. Durch die Benennung von Fluxion und Fluente gelang es ihm die Geschwindigkeit einer Bewegung an der Länge der durchlaufenden Strecke zu berechnen. Dies war ihm auch im Umkehrschluss möglich. Mit dieser Theorie ließen sich brauchbare Berechnungsmöglichkeiten für den alltäglichen Gebrauch bestimmen.
Etwa gleichzeitig mit ihm präsentierte auch Gottfried Wilhelm Leibnitz die gleiche Aufstellung dieser Berechnung.

Im Jahre 1669 promovierte Isaac Newton zum Professor an der Universität Cambridge und erfand nebenbei das Spiegelteleskop. Kurz darauf im Jahre 1672 konnte Isaac Newton erfolgreich belegen, dass Licht aus verschiedenen Farbkomponenten besteht, und wurde daraufhin Mitglied der Royal Society. Dies ist eine britische Gelehrtengesellschaft. Einige Jahre später veröffentlichte Newton ein Buch mit Namen Principia, in welchem neben dem Newtonschen Gravitationsgesetz das Aktionsprinzip, das Reaktionsprinzip und das Trägheitsprinzip vorgestellt und erläutert wurden. Für etwa ein Jahr war Newton Abgeordneter in seiner Wirkungsstätte, der Universität Cambridge. Diese und alle anderen Tätigkeiten musste er aus gesundheitlichen Gründen jedoch bald unterbrechen.

Nach seiner Genesung wurde er Aufsichtsbeamter der königlichen Münze und drei Jahre später bekam er den Posten des Finanzministers. Nach seinem Umzug nach London erhielt er als erster Wissenschaftler die Ehre, zum Ritter geschlagen zu werden und erhielt außerdem den Präsidentschaftsposten der Royal Society. Isaac Newton verstarb schleißlich mit 84 Jahren am 31 März 1727 in London.

Isaac Newton in “Die Physiker”

Der Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt schrieb 1961 eine Komödie, welche den Namen “Die Physiker” trug. Dort band er neben Isaac Newton ebenfalls auch Albert Einstein mit ein. Die Handlung dreht sich um drei vermeintlich geisteskranke Physiker, wovon der eine seine tatsächliche Identität Johann Wilhelm Möbius angibt und die anderen beiden behaupten, Newton und Einstein zu sein. Nachdem sie in der Anstalt einige Morde praktiziert haben, schließen sie gemeinsam einen Pakt, um die Welt vor dem Untergang zu retten. Der Inhalt des Paktes beinhaltet die Vernichtung aller erarbeiteten wissenschaftlichen Arbeiten und Nachweise von Möbius, Einstein und Newton. Doch die Chefärztin der Anstalt, die wirklich geisteskrank ist, hat bereits alle Nachweise in Kopie an sich gebracht. Mit deren Hilfe sie es schließlich schaffen will die Weltherrschaft an sich zu reißen. Den drei Wissenschaftlern sind die Hände gebunden, da sie ja als vermeintlich verrückt in der Irrenanstalt eingeschlossen sind.

Die Verantwortung der Wissenschaft wurde hier sehr detailliert dagestellt und zeigt das die einzelnen Wissenschaftler, so auch Newton mit ihren Erfindungen eine Verantwortung für das Tun der späteren Menschheit übernehmen müssen. Auch wenn sie natürlich nicht vorausahnen konnten, was später mithilfe ihrer Forschungsergebnisse alles möglich sein sollte.