Was ist eine Wortart?

Eine Wortart bezeichnet Wörter, die einer bestimmten Gruppe oder Klasse angehören, die nach grammatikalischen Merkmalen zugeordnet werden. Die Wörter werden vor allem nach ihrer Bedeutung, Form und jeweiligen Bedeutung in einem Satz eingeteilt.

Welche Wortarten gibt es in der deutschen Sprache?

In der deutschen Sprache gibt es insgesamt 10 Wortarten, 4 von ihnen sind unveränderlich. Folglich verändert sich die Stammform dieser Wörter nicht, zudem können sie weder dekliniert noch konjugiert werden. Die 4 unveränderlichen Wortearten sind folgende:

  • Adverbien
  • Interjektionen
  • Konjunktionen
  • Präpositionen

Die restlichen 6 Wortarten hingegen können in ihrer Grundform verändert werden:

  • Konjugation: Verben
  • Deklination: Nomen, Numerale und Pronomen, Artikel
  • Deklination und Steigerung: Adjektive

Definition und Beispiele der einzelnen Wortarten

Adverb

Das Adverb ist ein Umstandswort und nicht deklinierbare. Es bezeichnet räumliche, zeitliche und ähnliche Beziehungen. Adverbien bestimmen näherer Umstände eines Wortes, die sich durch W-Fragen (Wann, wo, wohin, woher, warum, …) erfragen lassen.

  • Kausaladverbien: deshalb, meinetwegen
  • Lokaladverbien: hier, dort, hinten
  • Modaladverbien: gerne, genauso
  • Temporaladverbien: jetzt, morgens

Interjektion

Eine Interjektion wird auch Ausrufewort genannt. Es ist ein nicht flektierbares Wort und drückt eine Empfindung, einen Ausruf, etc. aus

  • Ach, Au, Ach herrje, tja

Konjunktion

Eine Konjunktion ist ein Bindewort. Es kennzeichnet eine Beziehung zwischen verschiedenen Wörtern, Sätzen oder Wortgruppen. Die Stellung des Verbes wird durch Konjunktionen beeinflusst und sie erfordern zudem einen bestimmten Satzbau.

  • und, aber, oder, dass, bevor, nachdem, bis, als, wenn, sowohl, …

Maria ist sehr zufrieden und erleichtet, weil sie ihre Arbeit endlich erledigt hat.

Präposition

Die Präposition heißt auch Verhältniswort. Sie ist nicht flektierbar und erfordert eine Ergänzung im Akkusativ, Dativ oder Genitiv. Sie verlangt normalerweise einen bestimmten Kasus: entweder Akkusativ oder Dativ oder Genitiv. Es gibt aber auch Präpositionen, die verschiedene Kasus verlangen können, dann aber unterschiedliche Bedeutungen annehmen können.

  • ab, bis, bei, durch, hinter, an, auf, außer, entlang, aus, in, …
  1. Ich ging durch den Haupteingang.
  2. Wir gehen heute zum Restaurant nebenan.

Verb

Das Verb ist ein Tätigkeitswort; je nach Form (gebeugt oder Vergangenheitsform) verändert oder bleibt der Stammvokal gleich. Verben werden für den Gebrauch von Konjugationen, Zeitformen, Satzstellung, Modus, etc. in einem Satz benötigt.

  • lesen, schreiben, kochen, laufen, lachen, …

Sie lacht (Präsens). Sie lachte. (Präteritum). Sie hat gelacht. (Perfekt)

Nomen

Das Nomen heißt auch Hauptwort. Es ist deklinierbar mit männlichen/weiblichen/sächlichen Geschlecht und kann mit einem Artikel verbunden werden. Nomen können außerdem im Singular oder im Plural stehen.

  • Apfel, Kuchen, Schule, Arbeit, Computer, Garten, …

Numeral (Zahlwort)

Numrale bezeichnen eine Anzahl

  • eins, zwei, der erste, die zweite, …

Sie hat zwei Geschwister.

Pronomen

Das Pronomen wird auch Fürwort genannt.Es ist deklinierbar und kann anstelle eines Nomens stehen oder dieses begleiten.

  • ich, du, er, sie, mich, dich, mir, dir, unser, euch, …

Der Fernseher ist neu. Er wurde vor einer Woche gekauft.

Artikel

Artikel sind Nomenbegleiter und werden auch Geschlechtswort genannt. Sie geben das grammatische Geschlecht des Nomens an

  • der, die, das, dem, ein, eine, einem, den, …

Adjektiv

Das Adjektiv ist ein Eigenschaftswort. Es ist deklinier-und steigerbar. Außerdem ist es verwendbar für die Satzglieder Attribut, Prädikat und Adverb

  • alt, neu, groß, klein, hübsch, teuer, billig, süß, …
  1. Das Haus ist neu.
  2. Der Kuchen ist leckerer als das Eis.

Gibt es in anderen Sprachen noch andere Wortarten?

In einigen Sprachen gibt es die gleichen Wortarten wie im Deutschen, jedoch verwenden einige Sprache bestimmte Wortarten nicht und unterscheiden sich grundlegend in ihrer Bildung.