Die Bremsen gehören bei einem Kraftfahrzeug zu den sicherheitsrelevantesten Teilen, daher kommt ihnen eine besondere Bedeutung zu. Eine einwandfreie Funktion der Bremsanlage ist Vorraussetzung für die Sicherheit im Straßenverkehr, sowohl für die eigene, als auch für die anderer Verkehrsteilnehmer. Doch welche Arten von Bremsen gibt es und wie funktionieren sie? Dieser Artikel geht auf diese Fragestellung ein und erklärt gleichzeitig, wie man Mängel rechtzeitig erkennt.

Die verschiedenen Bremsenarten und ihre Funktionsweisen

Die Abbildung zeigt eine Scheibenbremse

Die Abbildung zeigt eine Scheibenbremse

Allgemein werden in Fahrzeugen zwei grundlegende Arten von Bremsen verbaut, die Scheibenbremse und die Trommelbremse. Zwar gibt es, je nach Hersteller und Baujahr, auch Unterschiede innerhalb der Bremsenarten, die Funktionsweise bleibt aber prinzipiell gleich. Trommel- und Scheibenbremse erzeugen beide eine Bremswirkung, indem sie den Reibungswiderstand erhöhen und somit der Bewegung des Fahrzeuges entgegen wirken. Die Scheibenbremse besteht aus einem Sattel mit zwei eingebauten Bremsbelägen, zwischen den Bremsbelägen läuft die Bremsscheibe entlang. Beim betätigen des Bremspedals erhöht sie der hydraulische Druck im System und ein Zylinder drückt die Beläge gegen die Scheibe, auf diese Weise wird die Bremswirkung erzeugt. Die Trommelbremse sitzt in einer Trommel und besteht aus zwei Bremsbacken, diese drücken sich beim Bremsen nach außen gegen das Trommelgehäuse, so wird das Fahrzeug ebenfalls gebremst. Funktioniert eine Bremse nicht einwandfrei oder ist verschlissen, so erhöht sich, aufgrund der verringerten Reibung, der Bremsweg in Metern.

Mängel und Verschleiß an der Bremse erkennen

Um den Zustand der Bremsen zu überprüfen, gibt es mehrere Möglichkeiten, einige Indizien lassen sich bereits während der Fahrt erkennen. Ist der Pedalweg z.B. sehr lang oder der Wagen zieht beim starken Bremsen nach links bzw. rechts, ist das ein Anhaltspunkt für verschlissene Bremsen. Ebenfalls sind starke Schleifgeräusche beim Betätigen des Pedals ein Hinweis auf Verschleiß. Optisch kann die Scheibenbremse auf Rillen innerhalb der Scheibe geprüft werden und auch die Dicke der Beläge ist mit dem Auge prüfbar. Sind die Scheiben riefig oder die Beläge sehr dünn, müssen sie gewechselt werden. Bei der Trommelbremse gestaltet sich die visuelle Prüfung schwieriger, da erst die Trommel geöffnet werden muss. Ist diese offen, so sollte ebenfalls die Mächtigkeit der Bremsbackenbeläge geprüft werden. Des Weiteren ist drauf zu achten, ob die Beläge nicht verglast sind. Ist die Oberfläche glatt und glasähnlich, ist eine optimale Bremswirkung nicht mehr gewährleistet.