Eine Wortart bezeichnet eine bestimmte Klasse von Wörtern innerhalb einer Sprache. Sie werden aufgrund von bestimmten grammatischen Eigenarten entsprechend zugeordnet und eingeteilt. Dabei muss man die Wortart von der Funktion derselben innerhalb der Syntax unterscheiden, also der Funktion innerhalb eines Satzes, die diese Worte übernehmen, wie beispielsweise Subjekt, Objekt oder auch Attribut etc.

Man kann Wörter mit Hilfe von drei Gruppen entsprechend unterteilen:

  • semantisch, also entsprechend ihrer Bedeutung
  • morphologisch, also entsprechend ihrer Form
  • syntaktisch, also entsprechend ihrer Verwendung im Satz

Wortarten und ihre geschichtliche Herkunft

Diese Unterteilung der Wörter besteht seit dem Beginn der Linguistik. Bereits im 5. oder 6. Jahrhundert vor Christi wurde in der Grammatik eine Unterscheidung in vier Wortarten vorgenommen, Nomen, Verben, Präverben oder Präfixe und Partikeln. Zudem wurden sie in zwei Klassen weiter unterschieden: die gebeugten, die so genannten flektierten, und die ungebeugten Wörter. Aristoteles führte noch die Konjunktionen, Pronomen und Artikel ein.

Bereits im 2. Jahrhundert vor Christi gab es 8 Klassifikationen der Wörter:

  • Nomen
  • Verben
  • Partizipien
  • Artikel
  • Pronomen
  • Präpositionen
  • Adverb
  • Konjunktion

Erst nach 1767 wurde die neue Wortklasse der Adjektive hinzugefügt. Daraus entwickelte sich die in Deutschland derzeit noch genutzte Zehn-Worte-Lehre. Bei dieser Lehre handelt es sich um folgende Einteilung der Wörter:

  • die Nomen (auch Substantive genannt, die bilden das Hauptwort eines Satzes)
  • die Verben (diese bezeichnen Zeit- oder Tätigkeitswörter)
  • die Adjektive (darunter versteht man Eigenschaftswörter)
  • die Adverbien (hierunter fallen Umstandswörter)
  • die Pronomen (so genannte Fürwörter)
  • die Präpositionen (darunter fallen die Verhältniswörter)
  • die Konjunktionen (so genannte Bindewörter)
  • die Numerale (diese bezeichnen Zahlwörter)
  • die Artikel (hierunter versteht man die Geschlechtswörter)
  • die Interjektionen (also die so genannten Ausrufe- und Empfindungswörter).

Kritik

Generell kritisiert werden die nicht ganz einheitlichen Gesichtspunkte, unter denen die Klassifizierung der Wortarten erfolgt, denn manche Wärter können mehreren Kategorien angehören.