Abendrealschulen bieten einen neuen Weg für die schulische und berufliche Zukunft. Durch verschiedene Umstände gelingt es nicht jedem Schüler in der Regelschulzeit, einen Haupt- oder Realschulabschluss zu erlangen. Oder es wird ein höherer Schulabschluss benötigt, um beispielsweise bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu erhalten.

In beinahe jeder größeren Stadt finden sich Angebote zu Abendlehrgängen. Die Anmeldung erfolgt direkt an der entsprechenden Abendrealschule bis etwa 6 Wochen vor dem Start des Semesters und ist wie eine Schuleinschreibung zu betrachten. Der Unterricht sowie die meisten benötigten Bücher sind kostenlos. Werden Bücher für den Unterricht benötigt, die die Teilnehmer selbst kaufen müssen, werden auch hier oftmals Hilfen von Seiten der Schule oder der Arbeitsagentur angeboten, wenn die Beträge zu hoch sind.

Teilnehmen an den Kursen der Abendrealschule können alle, die ihre reguläre Schulzeit beendet haben, volljährig sind oder eine Ausbildung absolvieren und dabei noch nicht die Volljährigkeit erreicht haben. Das Alter ist von den Richtlinien der jeweiligen Schule abhängig und kann bei den Einrichtungen erfragt werden. Die Abendrealschule ist nicht nur für Berufstätige ein Möglichkeit, sich weiterzubilden, sondern auch für Arbeitslose. Durch die auf den Nachmittag und Abend gelegten Unterrichtszeiten kann jeder trotz Maßnahmen durch die Arbeitsagentur oder den Beruf am Unterricht teilnehmen. Der Unterrichtsstoff gleicht dem der regulären Realschule, wird jedoch aufgeteilt auf die kürzere Zeit der Abendrealschule, die 2 ½ Jahre beträgt.

Zum Nachweis des Schulbesuches erhalten die Teilnehmer in jedem Schuljahr ein Zwischen- und Jahreszeugnis, welches auch benötigt wird, um zur Prüfung zugelassen zu werden. Die Prüfung erfolgt ebenfalls an der gewählten Schule und schließt bei Bestehen mit einem Prüfungszeugnis ab.

Die Unterrichtszeit wird an der jeweiligen Schule bekannt gegeben. In der Regel beginnt diese nachmittags und endet in den Abendstunden. Um einen geregelten Ablauf zu ermöglichen, wird der Unterricht an fünf Tagen in der Woche von montags bis freitags abgehalten. Wie in der Tagesschule gibt es auch in den Abendrealschulen Schulferien, die sich an den Bundesländer spezifischen Ferienzeiten orientieren.

Pflichtfächer stellen in den Abendrealschulen Deutsch, Mathematik und Englisch dar. Als Nebenfächer werden Biologie, Geschichte, Physik/Chemie sowie einige andere Fächer bezeichnet. Jede nach Abendschule werden bis zu 5 Pflichtfächer gewählt, die sich aus den Hauptpflichtfächern und zwei Nebenfächern zusammensetzen. Wahlfächer nach der regulären Unterrichtszeit werden ebenfalls schulabhängig angeboten. Hierunter zählen verschiedene Zweitsprachen wie Italienisch oder Spanisch, sowie Sport, Musik und Kunst.

Der Besuch einer Abendrealschule neben der regulären beruflichen Tätigkeit ist ein nicht ganz leichter Schritt, sich eine bessere berufliche Zukunft aufzubauen. Jedoch werden die Teilnehmer oftmals für ihr Durchhalten mit Respekt und Wohlwollen belohnt.

 

kurz und knapp:

 

Was ist eine Abendrealschule?

Oftmals möchten sich Menschen aus persönlichen Gründen weiterbilden, vorwiegend, um beruflich bessere Perspektiven zu haben. Wer volljährig ist und die gesetzliche Schulpflicht erfüllt hat bzw. wer sich in einer Ausbildung befindet und noch nicht volljährig ist, kann eine Abendrealschule besuchen. Das Mindestalter legt in letzterem Falle der Bildungsträger fest. Den Realschulabschluss auf dem sogenannten Zweiten Bildungsweg zu erwerben hat den Vorteil, dass auch Arbeitslose und Berufstätige teilnehmen können, da der Unterricht nachmittags und am Abend stattfindet. Kurse für die Abendrealschule finden sich in beinahe jeder größeren Stadt, wobei die Anmeldung direkt beim Bildungsträger erfolgt (jedoch mindestens sechs Wochen für Beginn des Semesters).

Wie sieht der Unterricht an einer Abendrealschule aus?

Die Abendrealschule wird innerhalb von zweieinhalb Jahren absolviert, am Ende steht die Prüfung. Der Unterricht beginnt in der Regel nachmittags und endet am Abend, wobei die Festlegung der genauen Unterrichtszeiten dem Bildungsträger obliegt. Schultage sind Montag bis Freitag. Dabei gibt es wie an regulären Schulen offizielle Ferienzeiten, die sich nach den Vorgaben der Bundesländer richten. Kernfächer sind Mathematik, Englisch und Deutsch, Nebenfächer Geschichte, Physik und Chemie sowie Biologie. Insgesamt müssen neben den drei Hauptfächern zwei Nebenfächer belegt werden, dazu kommen noch Wahlfächer wie Sport, Kunst oder eine Zweitsprache, die jeweils von der Bildungseinrichtung festgelegt werden. Am Ende jeden Schuljahrs wird ein Zwischenzeugnis ausgestellt. Diese Zeugnisse sind Voraussetzung für die Teilnahme an der Abschlussprüfung. Die Abschlussprüfung findet an der jeweiligen Schule statt. Bei Bestehen bekommen die Teilnehmer ein Prüfungszeugnis ausgehändigt.

Was kostet eine Abendrealschule?

Die benötigten Unterrichtsmaterialien sind in der Regel kostenfrei. Falls Bücher notwendig sind, die die Teilnehmer selbst bezahlen müssen, gibt es häufig Zuschüsse des Bildungsträgers oder der Agentur für Arbeit. Die Kosten für die Kurse der Abendrealschule selbst variieren abhängig von der Bildungseinrichtung und abhängig vom Bundesland. Häufig hat die Agentur für Arbeit ein großes Interesse an einer Weiterqualifizierung (insbesondere von Arbeitslosen) und fördert das Nachholen des Realschulabschlusses auf dem Zweiten Bildungsweg finanziell. Dies ist im Einzelfall zu erfragen.