Auf einer Fernuni ist es möglich, im Fernstudium einen Hochschulabschluss und auch einen akademischen Grad zu erwerben. Die Art der Ausbildung läuft dabei wie bei den Abendschulen ab, bei denen Lernende Berufsabschlüsse und auch Meisterqualifikationen erwerben können oder auch das Abitur an der Abendschule nachgeholt werden kann. Die Fernuni bewegt sich auf anerkanntem Hochschulniveau.

Anerkannte Abschlüsse, Zugang
Das Studium an einer Fernuni endet mit einem regulären akademischen Abschluss, das heißt, der Absolvent ist nach erfolgreichen Prüfungen und Abschluss-/Doktorarbeiten ebenso Akademiker, als hätte er auf einer Direktuni studiert.

Fernunis bieten anerkannte Abschlüsse

Fernunis bieten anerkannte Abschlüsse

Es gibt einige solcher Einrichtungen, die verschiedene Zugangsvoraussetzungen haben. Bei der Fernuni Hagen reicht das Abitur, andere Universitäten nehmen nur Bewerber auf, die schon ein erstes Studium abgeschlossen haben. Ein gravierender Unterschied besteht zu den normalen Universitäten: Es gibt keine Begrenzung der Bewerberzahl. Da es keinen überfüllten Hörsaal geben kann, sind die Kapazitäten praktisch unbegrenzt. Das Niveau der Ausbildung ist dem herkömmlicher Universitäten und Hochschulen absolut gleichgestellt. Lehrmaterialien werden durch Studienbriefe zugestellt, der Student absolviert das Studium als Abendschule vorwiegend daheim, wobei es prüfungsvorbereitende Seminare gibt. Es werden während des Abendstudiums für die Fernuni auch Hausaufgaben erledigt, Leistungsnachweise werden durch Klausuren und Referate erbracht. Mündliche und schriftliche Prüfungen müssen an der Fernuni ebenso bestanden werden. Zum Ende des Studiums wird eine schriftliche Arbeit abgegeben und in der Regel mündlich geprüft. Der nach bestandener Prüfung erlangte Abschluss ist wie jeder normale Universitätsabschluss anerkannt.

Die Studiendauer und die Fachrichtungen
Die Studiendauer ist in unterschiedlichen Fachrichtungen verschieden geregelt, bei Master- und Bachelorstudiengängen sind ab reichlich zwei Jahre üblich (BWL zum Beispiel 28 Monate). In den meisten Studiengängen ist die Studiendauer etwas kürzer als beim Direktstudium, wobei auch – wie bei jedem Studium – Verlängerungen möglich sind. Der Student arbeitet weiter in seinem Beruf und studiert nebenbei, was eine erhebliche Doppelbelastung bedeutet. Andererseits verfügt er möglicherweise über themenverwandte Kenntnisse, da ein Fernstudium sehr oft berufsfortführend durchgeführt wird. Es sind nahezu alle Fachrichtungen an einer Fernuni zu studieren, die es auch an Direktunis gibt.