Bildung ist ein hohes Gut. Mit zukunftsorientierten Bildungsangeboten können enorme Kapazitäten freigesetzt werden. Aufgrund der sich immer wieder verändernden Arbeitsmarktbedingungen, sind Arbeitnehmer dazu angehalten, ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und ihre Flexibilität immer wieder neu zu definieren.

In unserer Welt wimmelt es von Informationen. Es verbergen sich oftmals hinter ihnen viel größere Wissensbereiche als man denkt. Neue Technologien und Erkenntnisse werden durch modernste Forschung ständig weiter entwickelt. Um gezielt Bildung zu erfahren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Auch außerhalb der beruflichen Bildung können Angebote genutzt werden. Volkshochschulen und gemeinnützige Vereine sind gute Anlaufspunkte um neue Bereiche des Lebens zu erkunden. Manchmal ist es nicht ganz einfach, einen Überblick zu etwaigen Chancen auf eine adäquate Bildung zu erhalten. Wie auf Sparango nachzulesen ist, sind in Deutschland neben der Bildungsministerin auch andere Organisationen und Verbände im Bereich der Bildung in unterschiedlichsten Gesellschaftsbereichen tätig. Deutsche Bildungsprogramme werden auch im Ausland angeboten. Zum einen werden damit gute Vorraussetzung für einen internationalen Austausch an Fachkräften geschaffen, und zum anderen sieht die deutsche Entwicklungspolitik darin Chancen, für eine dauerhafte Verbesserung der gesellschaftlichen Standards im Ausland.

Adäquate Bildung ist eine Grundvoraussetzung moderner Gesellschaften

Um einen Zugang zur Kultur und Gesellschaft unseres Landes zu ermöglichen, ist nachhaltige Bildung eine wichtige Vorraussetzung. Ob als Kind, Jugendlicher oder Erwachsener, man lernt nie aus. Gerade heutzutage ist eine ständige Fort- und Weiterbildung wichtig, um beispielsweise beruflich nicht zu stagnieren. Für einen Neuanfang oder einen Wiedereinstieg ins Berufsleben, ist es meistens unerlässlich sich neues Wissen anzueignen und vorhandene Fähigkeiten zu ergänzen. Besonders wichtig scheint dabei, die Zusammenarbeit verschiedener Bildungseinrichtungen zu sein. So können bereits im Kindergarten wichtige Grundlagen, im Bereich der sprachlichen und sozialen Fähigkeiten, erlangt werden. Die Wiedergabe und Vermittlung von Wissen erfolgt fast ausschließlich über die Sprache. Deshalb ist eine solide sprachliche Ausbildung in allen Gesellschaftsbereichen enorm wichtig. Besonders Familien aus sozialschwachen Milieus sollten dabei Berücksichtigung finden. Oft können Kinder, deren Eltern keiner Voll- oder Teilzeitbeschäftigung nachgehen, keine Einrichtungen besuchen und soziale Kontakte zu Gleichaltrigen aufnehmen. Somit ist es für diese Kinder fast unmöglich, in den Genuss einer frühkindlichen Bildung durch Kindergärten und Krippen zu kommen.
Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Integration von ausländischen Familien. Diese sind oftmals durch Sprachbarrieren daran gehindert, bestehende Angebote überhaupt wahrzunehmen. Menschen, die aufgrund geistiger oder körperlicher Behinderungen nicht in vollem Maße ihren Lebensalltag selbst gestalten können, sind fast ausschließlich auf Institutionen angewiesen. Sie können sich meistens nicht selbstständig mit genügend Bildungsangeboten versorgen. Nicht selten werden gerade in diesem Bereich Chancen ausgelassen. Für diesen Personenkreis ist eine ebenso gut ausgebaute Bildungs- und Sozialstruktur notwenig. Beispielsweise verfügen blinde oder taube Menschen in der Regel über eine besonders gute Auffassungs- und Wahrnehmungsgabe. Leider wird auf dem gesamten Gebiet der sozialen Arbeit extrem abgebaut und die Lage verschlechtert sich zunehmend. Fachkräftemangel, unzureichende bis schlechte Ausstattungen und niedrige Löhne sind lediglich die Spitze des Eisbergs. Hinzu kommen bundesweite Schwankungen, was die Standards von Bildungsträgern sowie Einrichtungen betrifft. Dies zeigt deutlich, wie viele Kapazitäten in Deutschland ungenutzt bleiben. Unser Land könnte mit einer aktiven Bildungspolitik eine höhere Gesamtbildung in allen Bevölkerungsschichten erlangen.