Eine Weiterbildung wird für diejenigen, die bereits im Berufsleben stehen, immer bedeutender. Auch Unternehmer schätzen die erworbenen Qualifikationen ihrer Mitarbeiter. Eine gute berufliche Fortbildung führt oftmals zu einem Karrieresprung und infolgedessen zu einem höheren Einkommen. So beschließen immer mehr Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in einem kaufmännischen Beruf, BWL (Betriebswirtschaftslehre) zu studieren. Ein Präsenzstudium an einer Hochschule wird ausgeschlossen, da die permanente Berufstätigkeit für diese Menschen die Voraussetzung für den Erwerb des Lebensunterhalts bedeutet. Das Studium nach Feierabend muss daher auf anderem Wege absolviert werden. 

Das Fernstudium – die beste Möglichkeit, sich nebenberuflich weiterzubilden

Die Fortbildungswilligen haben die Möglichkeit, sich an einer Fernhochschule einzuschreiben. Besonders Berufstätige können durch ein Fernstudium einen akademischen Abschluss erreichen. Die Studierenden sind unabhängig von Vorlesungs- und Seminarterminen am Studienort, sie können ihr Pensum von zu Hause aus absolvieren. Sie studieren immer dann, wenn sie Zeit haben. Die Studienunterlagen werden ihnen zugesandt oder online übermittelt. Unterstützt werden die Fernstudierenden durch Tutoren, durch Online-Foren und durch den schriftlichen oder auch telefonischen Kontakt mit ihren Dozenten. Natürlich sieht das Fernstudium auch Prüfungen vor. Die „Hausarbeiten“ werden korrigiert und bewertet. Klausuren werden am Studienort geschrieben, und auch Praktika müssen absolviert werden. Das Abschlussexamen, zu dem auch eine schriftliche Arbeit gehört, führt dann zu dem gewünschten Titel.

Das BWL Fernstudium – Studienvoraussetzungen und Studiendauer

Ein Fernstudium in BWL starten ist eine gute Voraussetzung, um ein umfangreiches Fachwissen für Führungsqualitäten in der Wirtschaft zu erwerben. Vorausgesetzt wird in der Regel die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife. In Einzelfällen ist der Hochschulzugang durch Eingangsprüfungen zu erreichen. Das BWL Fernstudium dauert sechs bis sieben Semester. Die Studiendauer des Bachelor-Studienganges an einer Fernhochschule ist mit der an den Universitäten weitgehend identisch.

Das BWL Fernstudium – die Studieninhalte und der Studienabschluss

Das Fernstudium der Betriebswirtschaft gliedert sich in zwei Studienabschnitte. In den ersten drei bis vier Semestern werden die Studierenden in die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre eingeführt.

Zu den Pflichtmodulen gehören unter anderem:
  • Wirtschaftsenglisch,
  • Mathematik,
  • Wirtschaftsstatistik
  • Einführung in die Wirtschaftsinformatik,
  • Buchführung, 
  • Marketing
  • Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, 
  • Einführung in das Steuerrecht.

Im zweiten Teil gehören Unternehmensführung, Projektmanagement, Wirtschaftspolitik und Arbeitsrecht zu den Modulen des BWL Studiums. Darüber hinaus wählen die Studierenden ihre Schwerpunkte, die Bereiche, in denen sie später tätig sein möchten. Ein Praktikum gehört ebenso zu den verpflichtenden Studieninhalten.

Das Fernstudium BWL wird mit der Bachelor-Arbeit und der mündlichen Prüfung abgeschlossen. Der frisch gebackene Studienabsolvent kann sich nun mit dem akademischen Titel „Bachelor of Arts“ (B. A.) schmücken.

Das Fernstudium BWL und die Berufschancen

Nach dem bestandenen Studium stehen den Betriebswissenschaftlern viele Berufswege offen. Sie können beispielsweise eine führende Position in privaten und öffentlichen Unternehmen einnehmen oder einen eigenen Betrieb gründen. Denkbar ist auch ein anschließendes Aufbaustudium zum Master of Arts (M. A.) und somit eine Qualifizierung in eine hohe Managerposition.