Berufliche Aus- und Weiterbildung ist in Zeiten starker Individualisierung nicht mehr auf die jugendlicheren Lebensjahre beschränkt. Längst ist es kein Ausnahmefall mehr, jenseits der 30 noch einmal einer ganz anderen Vision nachzughen oder doch noch eine passende Berufsausbildung abzuschließen. Warum und wann es sich lohnt, einen Schulabschluss nachzuholen, verrät Ihnen der folgende Beitrag.

Kein Berufsabschluss? – Holen Sie den Haupt- oder Realschulabschluss nach!

Das Leben hält viele unerwartete Ereignisse bereit. Besonders in der Jugend sind wir empfänglich für die Wirrungen des Alltags. Mögliche Folge: Wir vernachlässigen die Schule und der Schulabschluss wird zur Nebensache. Fehlt dieser, ist der Eintritt in eine reguläre Berufsausbildung unmöglich. Vor einigen Jahren war es noch einfacher, ohne Berufsausbildung den Lebensunterhalt zu bestreiten. Heute wird dies immer komplizierter. Einschlägige Branchen wie Gastronomie oder Bauwesen haben sich stark ausdifferenziert und die Berufsausbildungen wurden dem angepasst. Wenn Sie in Ihrer Tätigkeit neben gelernten Kräften arbeiten, werden Sie meist schlechter bezahlt und nur für einfachere Tätigkeiten eingesetzt. Daher: Grämen Sie sich nicht länger und werden Sie aktiv! Ihr Arbeitsleben ist lang und die Zeit, die es zum Nachholen der Abschlüsse braucht, dagegen sehr kurz.

Die meisten Abendschulen befinden sich in größeren Städten. Scheuen Sie auch keinen Umzug. Immobilienangebote bei Immonet beispielsweise erleichtern die Wohnungssuche ungemein! Bevor Sie die räumlichen Möglichkeiten prüfen, sollten Sie jedoch einen Kostencheck durchführen. Die Abendschule ist nicht immer umsonst. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass sie BAFöG beziehen können. Weiterhin müssen Sie bei einer räumlichen Veränderung die Bedürfnisse eventueller Familienmitglieder berücksichtigen. Wenn die Familie finanziell langfristig nicht von der Veränderung profitieren sollte, lohnt sich der Umzug nicht. Vor allem Ihr Lebenspartner muss dem Umzug im Vorfeld zustimmen. In Bezug auf Ihre Kinder ist ein Schulwechsel während der Pubertät weniger zu empfehlen.

Abitur nachholen – Ihr Weg an die Uni

Die Krankenschwester, die immer Ärztin werden wollte, oder der Verwaltungs-Fachangestellte, der vom BWL-Studium träumt. Hören Sie auf zu träumen! Sie sind nicht zu alt. Einschlägige Berufserfahrungen in verwandten Fachbereichen werden Ihren Wert am Arbeitsmarkt enorm steigern. Abendgymnasien oder Fernunis machen sogar einen Umzug überflüssig und sind, bei etwas Disziplin, mit regulärer Arbeit vereinbar. Einige Fächer, wie beispielsweise Medizin, können allerdings nicht von Fernunis angeboten werden. Der distributive Aufwand wäre dabei zu hoch. Daher sollten Sie im Falle eines Medizinstudiums besser in eine Stadt ziehen, in der der Studiengang angeboten wird.

Bildquelle: Jupiterimages/Brand X Pictures/Thinkstock