Erwachsenenbildung wird heutzutage immer wichtiger, um im Beruf voranzukommen und Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Unter dem Begriff Erwachsenenbildung versteht man eine Weiterbildungsmaßnahme, mit der man nach einem Bildungsabschluss weitere Bildung erlangen kann. Sie dient normalerweise dazu, sich Veränderungen im Berufsleben anzupassen oder sich neu zu orientieren.

Sie kann normalerweise zum Beispiel an einer Volkshochschule, an einer Abendschule oder an einer Universität stattfinden, wobei man an der Universität meist ein Abitur braucht. Es ist außerdem möglich, dass der eigene Arbeitgeber einem die Möglichkeit zur Erwachsenenbildung gibt, indem er zum Beispiel Fachleute in die Firma bestellt, die für bestimmte Personen Weiterbildungen anleiten.

Bei der Erwachsenenbildung geht es hauptsächlich darum, seine Fähigkeiten und sein technisches Know-How zu erweitern. Man kann so neue Qualifikationen erwerben oder bereits vorhandene Kenntnisse erweitern. In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen im Berufsleben geändert. Immer mehr junge Menschen schließen ein Studium ab, was ihnen grundsätzlich einen Vorteil gegenüber denen verschafft, die nicht mehr auf dem neuesten Stand sind. Erwachsenenbildung kann dazu beitragen, sich für den Arbeitgeber unabkömmlich zu machen und zu zeigen, dass man durchaus bereit ist, sich allen anstehenden Neuerungen anzupassen. Die Bereitschaft zur Weiterentwicklung ist in fast allen Berufen ein wichtiger Aspekt, vor allem in Anbetracht der schnellen technischen Entwicklungen dieser Zeit.

Auch für die Politik und die Entwicklung der Welt ist Erwachsenenbildung wichtig. Kritische und informierte Bürger können fundiertere Meinungen aufbauen und sich sinnvoller in die Gesellschaft einbringen. Je mehr gut ausgebildete Menschen in Deutschland leben, desto besser ist es für das Land, denn gute Arbeitskräfte fördern natürlich die Wirtschaft und die Anerkennung auf dem internationalen Markt.

Erwachsenenbildung kann neben den beruflichen Vorteilen auch dazu beitragen, sich in seinem Job wieder wohl zu fühlen. Ob man nun entscheidet, eine andere berufliche Richtung einzuschlagen oder ob man eher in seinem Beruf bleiben und sich dort weiterbilden möchte – beides kann eine Aufwertung der Lebensqualität bedeuten. Es kann sehr förderlich sein, einen ungeliebten Beruf verlassen zu können, um etwas zu tun, das einem mehr liegt, denn so wird das allgemeine Lebensgefühl deutlich verbessert. Des Weiteren können Fortbildungen im bestehenden Beruf zu Gehaltserhöhungen und mehr Anerkennung führen, was wiederum gut für die Familie und die finanzielle Sicherheit ist. Erwachsenenbildung kann bewirken, dass man sich selbst wieder gebraucht und wichtig fühlt, das Selbstwertgefühl kann sich steigern und eine eventuelle Eintönigkeit im Beruf kann mit Erwachsenenbildung besser vermieden werden.