Ein geprüfter Grafik-Designer arbeitet kreativ an visuellen Medien in der Kommunikations- und Werbebranche. Dabei kann man als Angestellter etwa in einer Werbeagentur oder auch als Freiberufler direkt im Auftrag des Kunden arbeiten. Einsatzbereiche sind beispielsweise das Gestalten von Logos, Plakaten und Unternehmensauftritten, aber auch Internetpräsenzen. Ergebnisorientierte und kreative Problemlösungen im Sinne des Auftraggebers sind hier an der Tagesordnung. Dabei arbeitet ein geprüfter Grafik-Designer häufig eng mit Textern, Fotografen und Illustratoren zusammen.

Voraussetzung für diesen Beruf sind daher zunächst ein gewisses künstlerisches Talent und ein gutes grafisches Verständnis. Aber als geprüfter Grafik-Designer muss man auch über Organisationstalent verfügen und natürlich fundierte Computerkenntnisse besitzen, da der Großteil der Arbeit am Rechner erfolgt. Berührungsängste mit neuer Software oder innovativen Vorgehensweisen sollten nicht vorhanden sein, da in diesem Beruf häufig Neuerungen auftreten. Besonders in der Arbeit als Freiberufler ist ein angemessener professioneller Umgang mit Kunden eine unbedingte Voraussetzung für jeden, der geprüfter Grafik-Designer werden will.

Geprüfter Grafik-Designer kann man auf unterschiedlichen Bildungswegen werden. Zum einen gibt es die Möglichkeit, sich an einer entsprechenden Berufsfachschule zum staatlich geprüften Grafikdesigner ausbilden lassen. Diese Ausbildung dauert drei Jahre. Zum anderen kann man an einer Hochschule ein Grafik-Design- bzw. Kommunikationsdesign-Studium absolvieren. Inhalte des Studiums sind unter anderem Werbegrafik, Illustration, CAD und auch der Umgang mit Grafikprogrammen wie Photoshop oder Freehand.

Der Einstieg ins Berufsleben als geprüfter Grafik-Designer erfolgt nach der Ausbildung bzw. dem Studium durch eine Anstellung oder ein Praktikum in einer Agentur oder allgemein in der Werbeabteilung eines Unternehmens. Auch Einstiegarbeiten auf freiberuflicher Basis können der Zugang zu größeren Aufträgen sein. Viele Studenten bzw. Auszubildende übernehmen bereits während der Lehrzeit nebenbei kleinere Aufträge und erleichtern sich so den Schritt ins Berufsleben. Durch die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist anzunehmen, dass Grafik-Designer auch in Zukunft in verschiedenen Bereichen gefragt sein werden.