Grundsätzlich wird mit Bestehen des Abiturs die Befähigung des Absolventen erreicht, an einer Universität studieren zu können. Im Rahmen einer bestimmten Fächerkombination gibt es zudem die Möglichkeit, zumindest das Fachabitur zu bestehen und damit die Möglichkeit zu haben, an einer Fachhochschule zu studieren.

Das Abitur eröffnet viele Möglichkeiten

Abiturienten haben sich durch ihren qualifizierten Abschluss eine Fülle beruflicher Möglichkeiten geschaffen. So gibt es inzwischen eine beachtliche Anzahl von Abiturienten, die nach der Schule nicht sofort studieren wollen, sondern zunächst eine Berufsausbildung absolvieren möchten.

Immer beliebter wird auch das Absolvieren eines Auslandsjahres (zum Beispiel als Aupair) oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres, um erst danach ein Studium aufzunehmen.

Manche Abiturienten versuchen durch berufliche Praktika Wartesemester zu überbrücken bzw. sinnvoll zu nutzen, denn für viele Studiengänge, wie beispielsweise Psychologie oder Medizin, gibt es einen Numerus Clausus.

Die Wege zum Abitur sind vielfältig

Das Abitur kann an sogenannten Abendschulen nachgeholt werden.

Das Abitur kann an sogenannten Abendschulen nachgeholt werden.

Die Hochschulreife kann inzwischen nicht mehr nur an einem grundständigen Gymnasium nach Bestehen der Abiturprüfungen erlangt werden. Daneben haben sich inzwischen auch alternative Bildungswege entwickelt, die zum Abitur führen.

So haben Berufstätige oder Umschüler auch nach der Regelschulzeit und in höherem Alter die Möglichkeit, an Abendschulen Abitur zu machen. Zudem können begabte Schüler auch an Gesamtschulen die Abiturprüfungen ablegen.

Wichtig ist, dass die Lern- und Begabungs-Voraussetzungen gegeben sind, um die nicht ganz einfachen Prüfungsanforderungen zu erfüllen.

Oft müssen gerade Berufstätige, die zusätzlich zu ihrem Job zur Abendschule gehen, große Anstrengungen auf sich nehmen, um neben dem beruflichen Alltag und manchmal noch zusätzlichen familiären Verpflichtungen das Lernen für die Prüfungen zu schaffen.