Allgemeines

Das Fachabitur gilt häufig als Vorstufe des Abiturs und wird in jedem Bundesland unterschiedlich vergeben. Meistens kann diese Stufe der Bildung entweder nach der 12. Klasse an einem Gymnasium, einer Gesamtschule oder anderen fachbildenden Schule erworben werden, jedoch gibt es auch die Möglichkeit, das Fachabitur an einer Berufsschule zu absolvieren und so gleich zwei Abschlüsse zu machen.

Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der CTA (Chemisch-Technischer-Assistent) bei welchem nicht nur eine Berufsausbildung durchlaufen wird, sondern gleichzeitig Schulfächer absolviert werden, sodass der Absolvent zum Schluss hin mit zwei Abschlüssen ausgezeichnet wird.

Unterschiede Fachabitur und Abitur

Wie der Name schon andeutet, ist das Fachabitur ein fachgebundener Abschluss, sodass generell nur Studiengänge an einer Fachhochschule besucht werden können und nicht an einer Hochschule. Um an einer Universität studieren zu können, benötigt man das volle Abitur, jedoch gibt es auch Ausnahmeregelungen, wie zum Beispiel Extraprüfungen, mit deren Hilfe die Fachabiturienten doch noch bestimmte Studiengänge studieren können.

Mit einem Fachabitur kann man an einer Fachhochschule studieren.

Mit einem Fachabitur kann man an einer Fachhochschule studieren.

Häufig fällt der Studiengang „Soziale Arbeit“ unter diese Bedienungen, jedoch können auch noch weitere Studiengangsprüfungen abgelegt werden. Es gibt auch einige Bundesländer, an denen fast alles studiert werden kann mit einem Fachabitur. Die einzigen Einschränkungen herrschen jedoch bei einem Medizinstudium oder einem Psychologiestudium, denn hierfür werden vor allem die Kenntnisse der gymnasialen Oberstufe benötigt, weshalb ein Fachabitur nicht ausreicht, um sich an einer Universität immatrikulieren zu können, Voraussetzung ist also das Voll-Abi.

An einer Fachhochschule jedoch kann jeder Studiengang angefangen werden. Häufig werden hier sogar Fachabiturienten gegenüber Abiturienten bevorzugt.

Die Ausbildung an einer Fachhochschule gilt als praxisnäher und somit häufig als qualifizierender für einige Berufe als ein Abschluss an einer normalen Universität.