Die wichtigste Vorraussetzung für ein Studium in Deutschland ist die sogenannte Hochschulzugangsberechtigung (HZB). Dabei wird danach unterschieden, ob man deutscher Staatsbürger, Bildungsinländer, EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürger ist.

Deutsche Staatsbürger und Bildungsinländer

Der einfachste Weg zum Studium ist das deutsche Abitur, auch allgemeine Hochschulreife genannt. Damit kann man theoretisch jedes gewünschte Fach an jeder Hochschule in Deutschland studieren. Bildungsinländer sind Ausländer, die das Abitur in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben haben. Sie sind den Deutschen gleichgestellt.

Mit einer fachgebundenen Hochschulreife kann man nur bestimmte Fächer studieren, mit der Fachholschulreife („Fachabitur„) an einer Fachhochschule, manchmal auch Bachelorstudiengänge an Universitäten. Unter bestimmten Vorraussetzungen ist es auch möglich, ohne Abitur zu studieren.

EU-Bürger

Für Bürger der EU gelten die Vorraussetzungen, dass sie einen Schulabschluss haben, der in Ihrem Land zum Studium berechtigt. Sie brauchen keine Aufenthaltsgenehmigung, müssen sich jedoch anmelden und deutsche Sprachkenntnisse nachweisen.

Nicht-EU-Bürger

Voraussetzungen fürs Studium sind Abitur oder Fachabitur.

Voraussetzungen fürs Studium sind Abitur oder Fachabitur.

Schwieriger sind die Vorraussetzungen für die übrigen Ausländer, die in Deutschland studieren wollen. Es muss festgestellt werden, ob ihr Schulabschluss dem Abitur entspricht. Ist dies nicht der Fall, benötigt man eine Feststellungsprüfung, der meist der einjährige Besuch eines Studienkollegs vorausgeht. Auch Deutschkenntnisse und ein Visum müssen vorhanden sein.

Weitere Vorraussetzungen

Auch mit dem Abitur in der Tasche kann man sich nicht einfach einschreiben. Dies ist nur bei zulassungsfreien Fächern möglich. Einige Fächer haben noch spezielle Vorraussetzungen, z.B. ist ein Medizinstudium bundesweit zulassungsbeschränkt mit einem Numerus Clausus (NC). Wenn es mehr Bewerber als Plätze gibt, entscheidet der Abiturdurchschnitt, die anderen müssen warten.

Einige Fächer sind auch örtlich zulassungsbeschränkt, d.h. von Hochschule von Hochschule unterschiedlich. Für ein Psychologiestudium benötigt man ansonsten keine bestimmten Voraussetzungen, außer guten Noten in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern.

Bei NC-Fächern muss man sich um einen Studienplatz bewerben. Für einige Fächer sind bestimmte Sprachkenntnisse, z.B. das Latinum, Vorraussetzung, für andere wiederum benötigt man ein Vorpraktikum.