Die Reaktion, die durch die Hydrolyse beschrieben wird, steckt schon im Namen: ‚hydro‘ altgriechisch für Wasser und ‚lyse‘ für Auflösung. Wasser ist hierbei als Verbindung zu verstehen, die aufbricht um in „Einzelteilen“ an andere chemische Moleküle zu binden und diese so ihrerseits zu Spalten.

Die Einzelteile heißen Hydroxidionen (OH-) und Wasserstoffionen (H+). Eine allgemeine Reaktionsgleichung lässt sich wie folgt formulieren:

A-B + H-OH ? A-H + B-OH

Hierbei ist A-B die Ausgangsverbindung, die es zu spalten gilt. H-OH ist Wasser (geläufiger ist H2O). Der Pfeil deutet die chemische Reaktion an. Die entstehenden Produkte haben entweder ein Wasserstoff (H) oder den Hydroxylrest (OH) gebunden, in jedem Fall liegen A und B getrennt voneinander vor. Die Spaltung des Ausgangsstoffs durch Wasser, war also erfolgreich. Die Umkehrung dieser Reaktion, heißt Kondensation. Für diese, muss man den Reaktionspfeil nur umdrehen und den Verlauf betrachten.

Wo trifft man Hydrolysen an?

Überall wo Wassser ist wird die Hydrolyse begünstigt

Überall wo Wassser ist wird die Hydrolyse begünstigt

Hydrolysen findet man in unzähligen chemischen Reaktionen. Eben immer dort, wo Wasser zu finden ist und eine hydrolytische Spaltung begünstigt wird. Da Wasser einen Dipolcharakter aufweist (Sauerstoff O ist negativ geladen und zeigt, wie die Spitze eines Dreiecks, von den beiden positiven Wasserstoffatomen H weg) geht es gern und häufig mit anderen Molekülen Verbindungen ein. Die meisten chemischen Reaktionen verlaufen in wässrigen Lösungen. Wasser ist dort also, als Reaktionspartner, fast immer gegenwärtig.

Eine kleine Auswahl von Hydrolyse- Reaktionen:

  • Hydrolyse von pflanzlichen oder tierischen Fetten zu Glycerin und Fettsäuren
  • Spaltung von ATP zu ADP zur Energiegewinnung
  • das Auflösen von Salz
  • Hydrolyse von metallorganischen Verbindungen (zum Beispiel Grignard-Verbindungen)
  • Spaltung von Acetalen, Amiden und Estern (diese Reaktionen sind säure- oder basenkatalysiert)

Wie wurde die Hydrolyse entdeckt?

Erstmals beschrieben wurde die Hydrolyse vom Wissenschaftler Arrhenius. Dieser erklärte hiermit, die Reaktion von Salz und Wasser. Diese Salzhydrolyse verlor jedoch, mit der Einfuhr der Säure-Base-Theorie nach Bronsted, seine Bedeutung.