Das Andreaskreuz kennen wir alle von Bahnübergängen und es handelt sich dabei um das Symbol des heiligen Andreas. Es besteht aus schräg gestellten Balken und auch der Begriff Schrägkreuz wird oft für das Andreaskreuz verwandt.

Ursprünge

Eigentlich führt der Name auf den Apostel Andreas zurück, der als Märtyrer gestorben ist und im 4. Jahrhundert gelebt hat. Heute kennt man den Apostel durch das Andreaskreuz, welches einfach ein Symbol ist, das sofort ins Auge fällt und an Bahnübergängen warnen soll. Aber auch im Fachwerkbau kann man an den Hauswänden das Andreaskreuz sehen. Denn es ist nicht nur dafür bekannt in Rot und Weiß gefärbt zu sein, auch das Kreuz an sich hat eine Bedeutung. Zwar nicht wie bei Jesus, aber eben das Andreaskreuz in seinen überkreuzten Waagerechten. In der Chemie gilt es als Gefahrensymbol und auch als Carlistenkreuz ist es national bekannt. In der Flagge der russischen Marine kommt das Andreaskreuz ebenfalls vor. Auch in der bulgarischen Luftwaffe ist es zu sehen, sowie im Baskenland und auf weiteren verschiedenen Flaggen wie der der Stadt Rio de Janeiro.

Fachwerk

Das Andreaskreuz kennt man von Bahnübergängen

Das Andreaskreuz kennt man von Bahnübergängen

Die Ursprünge des Andreaskreuzes liegen tatsächlich im Fachwerkbau. Denn hier galt es als Schmuckform von Häuserverzierungen. Brüstungen und Mehrfachstränge von Fenstern wurden hiermit untermalt. Denn es ist ein Symbol aus dem römischen Zahlensystem. Darunter fällt auch das Burgunderkreuz, welches noch in vielen Flaggen zu sehen ist. Sogar in der Zwickauer Münze ist das Andreaskreuzes einmal verwandt worden. Nun gilt es aber im Schienenverkehr als Verkehrszeichen und ist hier am bekanntesten und soll aufzeigen, dass hier in gemäßigter Geschwindigkeit gefahren werden soll. Manche Andreaskreuze haben auch in der Mitte ein rotes Licht, das blinkt, wenn sich ein Schienenfahrzeug nähert. Bis zu 10 Meter davor ist zu halten mit dem Auto und das Parken in unmittelbarer Nähe ist untersagt. Auch als Wegmarkierung von Wanderwegen wird das Andreaskreuz angewandt. In der Bondage Szene wird das Kreuz zum fesseln verwandt. Hier werden Stricke und Stränge genutzt für den sexuellen Akt. Fazit ist also, dass das Andreas Kreuz doch eine sehr bekannte und große Wirkung aufweist und Bedeutung.