Die Ikonographie, ein Begriff, der sich aus den griechischen Wörtern Eikon (Bild) und Graphein (schreiben) zusammensetzt, ist eine Methode der Kunstwissenschaft, die die Erforschung und Deutung von einzelnen Bildinhalten zum Gegenstand hat, damit steht sie im Gegensatz zu der Erforschung von Stil und Form eines Kunstwerks.

Die Ikonographie beschäftigt sich mit christlichen Symbolen

Die Ikonographie beschäftigt sich mit christlichen Symbolen

Für das inhaltliche Verständnis des Objekts werden bei der Ikonographie zum Beispiel die Deutung christlicher Symbole und die Heiligenattribute herangezogen, außerdem findet die Verwendung antiker Motive in der christlichen Kunst Beachtung, sowie auch die Entwicklung bestimmter Bildthemen an sich. Notwendig hierfür ist die Kenntnis und Einbindung der zeitgenössischen religionsgeschichtlichen, literarischen, aber auch gesellschaftlichen Hintergründe der dargestellten Inhalte. Als die bedeutendsten Quellen der Ergründung der Bildsymbolik und damit der Ikonographie gelten:

  • die Bücher der Bibel
  • der Physiologus, das wichtigste und bekannteste Tierbuch des Mittelalters eines unbekannten Autors sowie
  • die Legenda aurea, eine von Jacobus de Voragine im 13. Jahrhundert veröffentlichte Sammlung der sich damals im Umlauf befindenden Heiligenerzählungen

Ein Beispiel der Ikonographie: Das Andreaskreuz

Das Andreaskreuz, ein Kreuz mit sich schräg überschneidenden Balken, daher auch Schrägkreuz genannt, ist Attribut des Apostels Andreas, der an so einem Kreuz als Märtyrer gestorben sein soll. Die Bedeutung des Apostels Andreas für die Orthodoxe Kirche ist mit der seines Bruders Petrus für die Römisch-Katholische vergleichbar.
Das Kreuz an sich symbolisiert die Auferstehung Christi, ist christliches Sinnbild der Überwindung des Todes und damit verbundenes Zeichen des ewigen Lebens. Es ist das wichtigste Attribut für Jesus Christus, die Kirche und den Glauben. Das Andreaskreuz wird darüber hinaus als sogenanntes crux decussata im weltlichen Bereich als Haus-, Gilden- und Grenzzeichen verwendet. Da der Apostel Andreas auch der Nationalheilige von Schottland ist, findet sich dieses Symbol ebenfalls in der schottischen Flagge wieder. Außerdem entspricht es dem griechischen Buchstaben Chi, der als Symbol für Christus benutzt wird, damit kommt diesem Kreuz eine doppelte Bedeutung zu.

Unterschiede zur Ikonologie

Die Ikonographie ist nicht mit der Ikonologie zu verwechseln, die Anfang des 20. Jahrhunderts von Aby Warburg (1866-1929) begründet wurde und nicht die Deutung von Einzelmotiven in den Vordergrund stellt, sondern stattdessen den darüber hinausgehenden Sinnzusammenhang eines Kunstwerks, seiner Umgebung und seiner Entstehungszeit zu erfassen sucht.