Der Begriff Neologismus setzt sich aus den griechischen Wörtern neos (neu) und logos (das Wort) zusammen. Die Endung wurde später latinisiert und wird heute daher durch -us und nicht mehr durch -os gebildet. Wörtlich übersetzt heißt Neologismus daher „Neuwort“.

Neologismus

Unter einem Neologismus versteht man im allgemeinen eine Wortneuschöpfung.

Unter einem Neologismus versteht man im allgemeinen eine Wortneuschöpfung. Man kann prinzipiell vier Arten unterscheiden, wie Neologismen auftreten können.

1. Neue Wörter

Wörter, die es tatsächlich vorher in der jeweiligen Sprache noch nicht gegeben hat, zum Beispiel: Egendemegedegeg (Schöpfung des Autors; hat noch keinen Sinn, könnte aber eine gute Zauberformel abgeben)

2. Neue Zusammensetzungen von Wörtern

Ein Neologismus kann auch eine Neuzusammensetzung wie zum Beispiel „Verschlimmbesserung“ sein. Diesen Begriff findet man zum Beispiel bei Günter Grass. Hier wird auch ein neuer Sinn entworfen, so ist hier u. a. gemeint, dass mit einer Neuerung nicht nur positives verbunden sein muss. Man spricht auch von einer Neukombination von Wörtern, die ursprünglich nicht in Zusammenhang standen (z. B. Medienmogul).

3. Die Bildung von Ersatzwörtern

Ein Neologismus kann auch in der Bildung von Ersatzwörten bestehen. So gibt es zum Beispiel in der Soziologie für die Verinnerlichung von Werten und Normen den Begriff der „Internalisierung“.

4. Neubedeutung

Eine weitere Form des Neologismus ist die Neuvergabe oder Änderung einer Wortbedeutung. So ist mit dem ursprünglichen „Wagen“ ein Fahrzeug gemeint, dass von Mensch oder Tier gezogen wurde. Heute denkt man in der Regel bei dem Begriff an ein Automobil (auch das ist ein Neologismus). In diesem Fall besteht das Neue in der Vergabe einer neuen Bedeutung für eine bereits bestehenden Begriff.

Bei der Wahl zum Unwort des Jahres werden oft neue Wörter oder Wörter mit neuen Bedeutungen (z B. Opfer-Abo, Döner-Morde) gekürt. Ein Neologismus ist in der Regel also noch nicht im Lexikon oder Wörterbuch zu finden. Zumindest nicht in dem jeweiligen (neuen) Gebrauch. Oft stammen sie auch aus anderen Sprachen und finden bei uns Eingang. So ist der Anglizismus oft anzutreffen. Heute sagt man z. B. gerne facility manager statt Hausmeister oder man „voted“ statt zu „wählen“. Wobei dieses Voting gerne auch per SMS geschieht. Ähnlich verhält es sich mit der Derivation.