Interferenzen sind gedächtnishemmende Überlagerungen beim Lernen. Es hat nicht unbedingt etwas mit einem schwachen Gedächtnis zu tun, wenn wir uns etwas nicht merken können. Vielleicht haben wir das neue Wissen, schlicht ausgedrückt, einfach nicht richtig wahrnehmen können.

So ist es dann beispielsweise bei betroffenen Schülern so, wenn dieser gerade Vokabeln aus dem Lateinischen gepaukt haben und anschließend ins Französische wechseln müssen, sich Schwierigkeiten auftun können. Hier kann eine sogenannte Ähnlichkeitshemmung vonstattengehen, da viele französische Vokabeln ihren Ursprung im Lateinischen haben. Interferenzen Betroffene kommen sich häufig selbst in die Quere, indem sie sich beim eifrigen Lernen selbst blockieren. Wenn beispielsweise ähnliche Lernstoffe sich überlagern, hindert der vorangegangene Lernstoff den Betroffenen daran den neuen Lernstoff aufzunehmen zu können. Es wird unterschieden in proaktiver Hemmung mit dem gerade beschriebenen Beispiel und Retroaktiver Hemmung, wo der neue Stoff einfach blockiert und der alte Stoff ausgelöscht wird. Folglich hindern wir unser Gedächtnis an seiner Arbeit und wir vergessen Dinge, die wir bereits gelernt haben.

Wie schließen wir Interferenzen aus und können hier vorbeugen?

Hier ein paar Tipps, um mit den Interferenzen möglichst beschwerdefrei umgehen zu können:

  • am Besten ist, wenn wir versuchen ähnliche Lernstoffe zu vermeiden
  • wir müssen lernen dem neuen Wissen Zeit zu geben „sich zu setzen“
  • wir vergewissern uns, dass wir das gerade neu erworbene Wissen auch behalten haben
  • wir vermeiden gleiche Inhalte gleichzeitig aufnehmen zu wollen
  • wir sorgen beim Lernen für ein abwechslungsreiches Programm, je unterschiedlicher, je besser

Und die Pausen nicht vergessen. Abschalten! Alles in Ruhe sacken lassen und sich mit etwas anderem beschäftigen, oder, noch besser – gar nichts tun. Betroffen sind hier nicht nur Schüler, auch Berufstätige, insbesondere im Lehrberuf gehören zu Menschen mit Lernhemmungen.

Da wir mit zunehmendem Alter nicht mehr so gefeit gegen Lernstörungen und Unterbrechungen sind, sollten wir schauen, diese Störungen weitestgehend zu unterbinden und damit für eine Arbeitszufriedenheit zu sorgen. Erlernbare Strategien tragen zu mehr Konzentration und Effizienz bei und erhöhen unseren Wohlfühlfaktor am Arbeitsplatz. Wer möchte, meldet sich zu einem Seminar oder Workshop zu dem Thema Interferenzen an, trifft sich mit Gleichgesinnten und wird von erfahrenen Trainern beraten und begleitet.