Wie sieht eine gute Bewerbung aus?

Beendet man die Schule, die Ausbildung oder das Studium, beginnt langsam der Ernst des Lebens. Man ist erwachsen geworden und muss sich für eine bestimmte Richtung entscheiden, in die das eigene Leben nun gehen soll. Dies hängt häufig mit der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz oder einem Beruf zusammen. Doch kann man bei einer Bewerbung zahlreiche Fehler machen, die man besonders in heutigen Zeiten tunlichst vermeiden sollte. Nur wenn alles stimmt, ist man letztendlich derjenige, für den sich der Arbeitgeber oder Ausbilder entscheidet.

Was sollte eine Bewerbung enthalten und wie sollte sie aufgebaut sein?

Eine Bewerbung sollte Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse enthalten

Eine Bewerbung sollte Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse enthalten

Hat man eines oder mehrere Unternehmen gefunden, bei denen man sich bewerben möchte, sollte man bereits einige Unterlagen zusammengestellt haben. Dazu gehören aktuelle Zeugnisse, wie etwa das Schulabschlusszeugnis, das Abitur- oder Hochschulzeugnis und, falls vorhanden, die Zeugnisse der letzten beiden Arbeitgeber. Auch Praktikumsbescheinigungen sollten dabei sein, vor allem, wenn sie zum jeweils angestrebten Beruf passen. Auf keinen Fall sollten hier die Originale eingereicht werden. Stattdessen sollte man davon möglichst hochwertige Kopien machen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte kein herkömmliches Druckerpapier für die Kopien und das Anschreiben verwenden, sondern etwas dickeres Qualitätspapier. Hier bieten sich 90 g oder sogar 100 g Papier an, denn es fühlt sich deutlich wertiger an und erleichtert dem Personaler das Blättern. Neben den relevanten Zeugnissen sollte eine Bewerbung in erster Linie ein ansprechendes Bewerbungsschreiben enthalten. Hier sind Standardfloskeln zu vermeiden, denn diese machen keinen guten Eindruck. Auch Baukastenbewerbungen sollten nicht verwendet werden, denn ein Personaler merkt sofort, ob die Bewerbung individuell auf seine Stellenausschreibung formuliert worden ist, oder ob es sich um eine Vorlage handelt. Generell sollte das Bewerbungsschreiben immer auf das jeweilige Unternehmen und dessen Anforderungen an den Bewerber abgestimmt sein. Vor allem sollte es aber aussagekräftig sein, denn ein Personaler, der zahlreiche Bewerbungsunterlagen zugeschickt bekommt, hat oft keine Zeit und keine Geduld für unvollständige oder mangelhafte Bewerbungen. Die Reihenfolge sieht dabei wie folgt aus: Bewerbungsschreiben, Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild, Zeugnisse, Praktikumsnachweise.

Was kann ich falsch machen?

Vor allem sollten die Formalia stimmen. So müssen Daten, Adressen und Namen unbedingt vollständig und korrekt angegeben werden, denn dies kann bereits im Voraus ein Ausschlusskriterium sein. Es sollten keine unglaubwürdigen Übertreibungen oder gar gefälschte Zeugnisse und Urkunden enthalten sein – damit macht man sich strafbar. Eine Bewerbung sollte individuell und kreativ, dennoch aber seriös gestaltet sein. Auch das Bewerbungsfoto sollte einen professionellen und seriösen Eindruck vermitteln. Ist alles vollständig und korrekt, sollte die Bewerbung letztendlich auf dem richtigen Wege abgeschickt werden, d. h. wie gefordert entweder per E-Mail oder auf postalischem Wege. Hat man alles beherzigt, kann man auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch hoffen.