Ein Handbuch stellt eine Zusammenstellung aus einem bestimmten Themengebiet des menschlichen Wissens dar und wird meist als Nachschlagewerk verwendet. Dabei ist eine chronologische oder thematische Ordnung in einem vorangestellten Inhaltsverzeichnis charakteristisch. Das meist sehr umfangreiche Themengebiet wird oft von mehreren Autoren bearbeitet, indem sie für einzelne Kapitel zuständig sind. Dabei kann das Handbuch auch, je nach Umfang, in mehreren Bänden herausgegeben werden.

Handbuch

Ein Handbuch stellt eine Zusammenstellung aus einem bestimmten Themengebiet des menschlichen Wissens dar.

Unterschied zur Monographie

Beim Umfang des Themengebietes ist ein klarer Unterschied zur Monographie zu erkennen, das meist sehr stark eingeschränkt ist und von einem einzigen Autor verfasst wird. Als Monographie fasst man in der Komparatistik alle einbändigen Bücher die von einem Autor stammen. Dazu zählen auch Lehrbücher, welche man als wissenschaftliche Monographien bezeichnen kann. Dabei wird der Begriff allerdings eher im Zusammenhang mit Literatur verwendet die sich vornehmlich an Kollegen des Verfassers richtet. Die stärkste Ausprägung dieser Form der Literatur stellt wohl die Biografie dar, welche sich auf die Beschreibung des Lebens und Wirkens, nur einer Persönlichkeit von öffentlichem Interesse widmet. Ein Handbuch würde sich beispielsweise mit der Geschichte des Römischen Reiches beschäftigen, wohingegen eine Monographie nur eine einzelne Begebenheit oder Person, etwa Julius Caesar, beleuchten würde.

Unterschiede Handbuch und Monographie:

Handbuch Monographie
Sehr großes Themengebiet Stark eingegrenztes Thema
Meist mehrere Autoren Nur ein Autor
Mehr als ein Herausgeber Nur ein Herausgeber

Schriftform

Auffällig ist die Tatsache dass ein Handbuch in fortlaufender Prosa verfasst und nicht alphabetisch, wie Wörterbücher oder Lexika, aufgebaut ist. Eine Mischform stellt dabei das sogenannte Handwörterbuch dar welches eine alphatische Ordnung aufweist.

Verlagsart

Handbücher müssen nicht immer in gedruckter Form vorliegen. Auch neue elektronische bzw. digitale Medien nutzen den Begriff Handbuch. Dabei stammt die Bezeichnung vom englischen „manual“, was kurzerhand als „Benutzerhandbuch“ übersetzt wurde. Auch hier tritt die fortlaufende Prosa in den Vordergrund und es erfolgt eine thematische Ordnung. Daher sind Handbücher als Nutzeranweisung oft nur bei komplexen Systemen oder Software.