Wie Laputa den Himmel erobert hat                                                                            Als der Satiriker Jonathan Swift im 18. Jahrhundert die Stadt „Laputa“ erfunden hat, hätte er sich nicht erträumt, dass diese einmal zur wohl berühmtesten schwebenden Insel der Literatur werden könnte. In seinen Kindererzählungen „Gullivers Reisen“ entdeckt Gulliver kurz nach der Erkundung von Liliput, dem Zwergenland, und Brobdingnag, dem Land der Riesen, jene fremdartige Insel.

Mit einem Boden aus Diamant und einer kleinen Metropole obenauf scheint es Magie zu sein, die dieses Ungetüm vor dem Absturz bewahrt. Doch verbirgt sich im Inneren ein Magnet, der es dem König von Laputa ermöglicht, sein Land über die Wolken und darunter schweben zu lassen und es um den gesamten Globus zu steuern.
Diese Fähigkeit erfreut die übrigen Bodenbewohner nicht so sehr wie Gulliver, der auf eine Insel strandete und von den Laputianern als Kuriosität aufgelesen und umsorgt wurde. Denn wenn eine Gegend zu Lande sich weigert, Laputa Steuern und Lebensmittel zukommen zu lassen, wird dies meist durch das Verweilen der Insel über besagter Gegend bestraft. Die Menschen bekommen weder Sonnenlicht noch Regen, je nach deren Sturheit stürzen Steine von oben herab oder gar die gesamte Insel, um alles und jeden unter sich zu zermalmen.

Laputa, das Land, das über den Wolken zu schweben vermochte.

Laputa, das Land, das über den Wolken zu schweben vermochte.

Schwebende Insel, schwirrende Gedanken

So einzigartig wie die Lebensumstände dort ist auch das Volk von Laputa. Mit zur Seite geneigtem Kopf und Augen, die nie zur selben Zeit in dieselbe Richtung blicken, hängen die Menschen den ganzen Tag ihren Gedanken nach. Die meisten sind so sehr in ihre Grübeleien vertieft, dass sie es nicht einmal wahrnehmen, wenn man sie anspricht. Erst wenn einer der eigens für diesen Zweck angeschafften Diener seinem Herrn mit einem Stock auf den Mund tippt und man somit dessen Aufmerksamkeit erlangt, ist eine Verständigung möglich, wozu Gulliver sich jedoch zuerst die einzigartige Landessprache aneignen musste. Laputianer unter sich benötigen zudem einen weiteren Diener, der dem, der zuhören soll, auf ein Ohr tippt. Laputa ist ein Produkt der unfassbaren Fantasie Jonathan Swifts, der mit fiktiven Orten wie z.B. auch Liliput, und deren meist skurriler Bevölkerung versteckte Kritik an realen Misständen übte.

Der Stolz der Laputianer

Nicht nur der Wohlstand und die Sicherheit auf der Insel empfindet Gulliver als großes Glück für jene, die auf Laputa geboren wurden – auch in der Wissenschaft scheinen die Menschen dort über unfassbar viele Kenntnisse zu verfügen, die sich die Erdbewohner nur erträumen können. Bemerkenswert sind vor allem die Leidenschaften der Laputianer für Astrologie und Politik, doch scheinen sich die Leute stark in Einzelheiten zu verfahren. Mehr noch, es steht kein Haus gerade, überall schiefe Dächer und nirgendwo ein rechter Winkel. Das Handwerk sei ihnen zu schlicht, so die Architekten von Laputia, sie beschäftigten sich lieber mit komplizierten Rechengleichungen und den Veränderungen der Himmelskörper, um das Weltuntergangsdatum zu aktualisieren und sich gegenseitig Angst einzuflößen.
Doch nicht nur die Bauwerke auf Lauputia müssen unter diesen rechenwütigen Bewohnern leiden. Fremden wie Gulliver begegnen sie mit Hochmut. Dies führt dazu, dass er sich lange nur mit Frauen und Dienern unterhält, die ihm im Gegensatz zu den vielen Gelehrten keine Verachtung entgegenbringen, und schließlich das märchenhafte Laputa verlässt.