Der Name Jonathan Swift ist heute aus der Welt der Literatur nur noch schwer wegzudenken. 1667 in Dublin, Irland geboren, schrieb Jonathan Swift weltberühmte Werke, wie „Gullivers Reisen“, in denen er den Protagonisten Gulliver auf die Reise in fantastische Welten, wie beispielsweise Liliput, Laputa und Brobdingnag schickt. Mehr über Jonathan Swift und sein Wirken, stellt dieser Artikel vor.

Der lange Weg zum Schriftsteller

Jonathan Swift durchlebte eine turbulente Kindheit ohne Vater, der knapp sieben Monate vor der Geburt seines Sohnes starb, und ohne Mutter, die ihn als heranwachsenden Jungen mit einem Kindermädchen nach England schickte. Daraufhin schrieb sich der 15-jährige Swift 1682 an der Universität von Dublin als Student der theologischen Studien ein. Nach dieser Erfahrung und der Tatsache, dass ihm der Abschluss nur „durch besondere Gunst“ verliehen wurde, weil sein Verhalten angeblich nicht an die Hochschule passte, verdingte er sich zunächst als Sekretär bei einem entfernten Verwandten: Sir William Temple.

Jonathan Swift schrieb sich als Student der Theologie ein.

Jonathan Swift schrieb sich als Student der Theologie ein.

Währenddessen begann Jonathan Swift auch das Schreiben, was jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht von Erfolg gekrönt war. Probleme blieben nicht aus und schon bald sollte Jonathan Swift nach Oxford gehen, um in einem Master of Arts-Studium seine Kenntnisse zu vertiefen. Nachdem er weniger als ein Jahr lang für die anglikanische Kirche in Kilroot den Gottesdienst leitete, gab er diese Stelle auf, um wiederum für Temple zu arbeiten. Während dieser Zeit schrieb er seine ersten größeren Werke – beispielsweise „The battle of the books“. 1698, nach dem Tod Sir William Temples, ging Swift nach Irland zurück, wo er erneut in Dienste der Kirche trat. Hier bekam Swift endlich auch den Ruf eines Schriftstellers, indem er 1701 „Dissensions in Athens and Rome“ anonym publizierte und „The battle of the books“ und „A tale of a tub“ drei Jahre später, 1704, veröffentlichen ließ.

Das schriftstellerische Werk Jonathan Swifts

Heute ist Jonathan Swift weltbekannt. Das hat er nicht zuletzt seinem Lebenswerk „Gullivers Reisen“ zu verdanken, was erstmals 1726 unter dem Titel „The travels into several remote nations of the world by Lemuel Gulliver“ publiziert wurde. Der Protagonist Gulliver bereist in diesem Werk fiktive Länder und Städte mit fantasievollen Bewohnern, wie Liliput und Brobdingnag.  Darüber hinaus kennt man ihn noch heute als einen der namhaftesten Satiriker der Epoche der Aufklärung. In seinen Werken unternahm der irische Schriftsteller immer wieder den Versuch, mit Hilfe verdeckter Kritik das Handeln der Obrigkeit infrage zu stellen. Auch die Natur des Menschen gab Swift immer wieder Grund, Werke zu schreiben, mithilfe derer er sich diesbezüglich kritisch äußern konnte. Auch in seinem – oft als Kinderbuch abgetanen – Werk „Gullivers Reisen kommt seine kritische Haltung, bezogen auf die Royal Society, beispielhaft dafür in seinem Roman die Stadt Laputa stehend, und die herrschenden politischen Zustände im England seinerzeit, zum Ausdruck.