In „Gullivers Reisen“ lässt der irische Schriftsteller Johnathan Swift seinen Titelhelden Lemuel Gulliver in verschiedene, abenteuerliche Länder reisen. Dazu gehören Laputa, Balnibarbi oder nach Brobdingnag, das Land der Riesen, aber keine Episode ist so bekannt wie sein Abstecher nach Lilliput. Aber: Wo liegt Liliput überhaupt? Was geschieht dort und wer lebt überhaupt in diesem Land?

Wo liegt Liliput?

Liliput war eine solch kleine Insel, dass man sie auf einer Karte nicht hätte ausmachen können.

Liliput war eine solch kleine Insel, dass man sie auf einer Karte nicht hätte ausmachen können.

Nachdem Gulliver als Arzt auf einem Schiff Arbeit gefunden hat, gerät dieses auch schon bald in einen Sturm, welches ihn und die restliche Besetzung dazu zwingt, Schutz in Rettungsbooten zu suchen. Allerdings kentern auch diese und Gulliver strandet alleine auf einer Insel, wo er sich, als er erwacht, an Armen, Beinen und Haaren gefesselt wiederfindet, ohne den Hauch einer Ahnung wo genau er gelandet ist. Später erfährt er: In Liliput, einer kleinen Insel, neben der (ebenfalls fiktiven) Insel Blefuscu gelegen, zwischen der australischen Südküste und Tasmanien. So beschreibt es jedenfalls Swift in seinem Roman. In einer später extra für Swift angefertigten Karte des Kartographen Herman Molls, findet sich Liliput jedoch südlich von Sumatra, im östlichen indischen Ozean wieder.

Wer lebt auf Liliput?

 

Die Einwohner von Liliput werden „Liliputaner“ genannt. Sie sind winzige Menschen, in etwa 12x so klein wie Gulliver, ein normalgroßer Mensch. Die Liliputaner sind in zwei Gruppierungen aufgespalten, die „Trackmesan“, die hohe Absätze tragen und die „Slackmesan“, welche wiederum niedrige Absätze tragen und durch einige merkwürdige Sitten und Bräuche charakterisiert werden. Zum Beispiel werden die Toten mit ihren Köpfen nach unten beerdigt und sie schreiben nicht von links nach rechts, sondern diagonal, von einer Ecke bis hin zur anderen.

 

Was passiert auf Liliput?

 

Gulliver, der von den Liliputanern während seiner Ohnmacht gefesselt wurde, wird erst seiner sämtlichen Besitztümer entledigt und muss schwören, den Liliputaner im Krieg beizustehen, bevor sie ihn von seinen Ketten befreien. Kurz darauf wird Gulliver mitgeteilt, dass der Fortbestand der Insel in Gefahr ist. Denn der König beschloss, ausschließlich Bewohner, die sich zu den Slackmesan zählen, in die Regierung aufzunehmen, wodurch ein Konflikt zwischen den beiden Gruppierungen der Insel entfacht wurde. Diese Streitereien der Bewohner von Liliput ist aber nur eins der beiden großen Probleme. Das andere ist die Bedrohung durch einen äußeren Feind, genauer gesagt durch die Bewohner der Insel Blefescu, die mit einer Invasion drohen. Ein Generationen zurückliegender Streit über die Frage, ob ein Ei an der spitzen oder breiten Seite aufzuschlagen sei und die Verfügung des damaligen Kaisers, ein Ei sei immer an der spitzen Seite zu öffnen, führte dazu, dass die Liliputaner, die für die Öffnung des Eis an der breiten Seite plädierten, nach Blefuscu geflohen sind. Gulliver verspricht den Liliputanern, sie gegen ihre Feinde zu beschützen und erwirkt nach einiger Zeit sogar ein Friedensangebot der Blefusclus. Nachdem Gulliver einige Zeit später und nach einem Besuch Brobdingnags, das Land der Riesen, das brennende Haus der Kaiserin mit seinem Urin löscht, kurz darauf aber aufgrund öffentlichen Urinierens angeklagt wird und ihm als Strafe der Tod durch Verhungern droht, beschließt er sich, erst nach Blefuscu zu fliegen und anschließend, als Passagier eines vorbeifahrenden Bootes, seine Rückreise nach Hause anzutreten.