Leif Eriksson ist eine Person die nur wenige kennen, obwohl Leif in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. Beinahe jeder weiß, dass Christoph Columbus im Jahr 1492 Amerika entdeckt hat, doch ob das wirklich der Wahrheit entspricht, ist fraglich. Es gibt mittlerweile Schriften die, die Entdeckung Amerikas durch Columbus infrage stellen und Leif Eriksson als den eigentlichen Entdecker Amerikas bezeichnen.

Leif Eriksson und seine Geschichte

Das Wikingerpaar Eric der Rote und seine Frau Thjodhild bekamen im Jahr 975 einen Sohn, den sie Leif nannten. Der kleine Leif Eriksson wuchs mit seiner Familie in Island auf. Der Vater von ihm war Seemann und bereiste die Welt mit seinem Segelschiff. Als Leif etwa 4 Jahre alt war, verließ der Vater die Familie, um eine Entdeckungsreise zu unternehmen. Drei Jahre nach dem Aufbruch von Eric dem Roten, kehrte dieser wohlbehalten zu seiner Familie zurück. Auf seiner Entdeckungstour ist er auf „Gründland“ gestoßen, welches heute als Grönland bezeichnet wird. Der Vater schwärmte von dem ewig Grünen und weiten Land und wollte dort gemeinsam mit seiner Familie ein neues Leben beginnen. Als Leif 8 Jahre alt war, zog die Familie nach „Grünland“.

Leif liebte die Geschichten der Seefahrer und Kaufleute und folgte ihren Erzählungen mit großer Aufmerksamkeit. Eines Tages lauschte Leif der Geschichte von Bjarne Herjulfsson, der berichtete von seiner Fahrt von Island nach Grönland abgekommen zu sein. Statt in Grönland zu landen, befand sich das Schiff an einer ganz anderen Küste. Bjarne Herjulfsson war beeindruckt von den Wäldern dieses fremden Landes traute sich jedoch nicht an Land zu gehen. Diese Geschichte von Bjarne Herjulfsson blieb Leif im Gedächtnis und veranlasste ihn im Jahr 1001 eine Reise zu dem unbekannten Fleck Erde zu unternehmen. Leif kaufte ein Schiff und engagierte 35 Männer, die ihn auf seiner Expedition begleiten sollten. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg und fanden das von Bjarne Herjulfsson beschriebene Land. Leif Eriksson taufte dieses Land Vinland. Nachdem sie das Land erkundet hatten, fuhren sie zurück nach Grönland, um die Kunde zu verbreiten. Die Bevölkerung war sehr aufgeregt und der Bruder von Leif, wollte sich von der Existenz des Landes selbst überzeugen. Er machte sich mit einem Segelschiff auf den Weg und fand Vinland. Er ging an Land und wurde dort von Indianern überfallen und getötet. Das von Bjarne Herjulfsson als erster Mensch gesichtete Land und von Leif Eriksson zum ersten Mal betretene Land war Amerika.

Aus der Lebensgeschichte von Leif Eriksson resultiert, dass nicht der Namensgeber von Amerika, Amerigo Vespucci, noch Christoph Kolumbus der Entdecker von Amerika ist, sondern der Wikinger und Seefahrer Leif Eriksson.