Das Substantiv, auch Nomen genannt, ist die wohl bedeutendste Form des Wortes. Der Ursprung beim lateinischen substantivum, also „Wort, das für sich selbst stehen kann“, zeigt bereits die Grundzüge des Substantivs: Es steht für sich selbst, benötigt also keine anderen Wortarten, um Bedeutung zu erlangen. Das wird auch im deutschen Titel Hauptwort für das Substantiv deutlich, dass dieses Wort auch sprachlich zum wichtigsten Teil der Grammatik macht.

Die Bedeutung des Substantivs

Die Boote vor den Bergen - 'Boote' und 'Berge' sind beides Substantive in derselben Phrase.

Die Boote vor den Bergen – ‚Boote‘ und ‚Berge‘ sind beides Substantive in derselben Phrase.

Grundsätzlich kann mit einem Hauptwort sowohl Gegenständliches als auch Nichtgegenständliches bezeichnet werden. Das bedeutet, ein Hauptwort kann ein Objekt, ein Lebewesen, einen Sachverhalt, einen Vorgang, eine Eigenschaft oder aber auch einen Begriff, ob konkret oder abstrakt, bezeichnen. Es bezieht sich in jedem Fall auf eine konkrete Sache, für Kinder wird als Grundsatz gerne die Beifügung eines Artikels genannt. „Der“ Hund, „die“ Katze oder „das“ Essen sind also alles Substantive bzw. Hauptwörter.

Der Genus kann dabei sowohl männlich als auch weiblich oder sächlich sein. Männliche Substantive werden stets mit dem bestimmten Artikel der gebildet, weibliche Hauptwörter mit dem bestimmten Artikel die, sächliche Hauptwörter dagegen mit dem bestimmten Artikel das. Die Deklination des Substantivs in der deutschen Sprache ist relativ komplex.

Grundsätzlich existieren vier Fälle:

  • Nominativ,
  • Genitiv,
  • Dativ,
  • Akkusativ.

Als Numerus kommen beim Hauptwort sowohl Singular als auch Plural vor. Hierbei sollte allerdings beachtet werden, dass bei bestimmten Wörter nur eine bestimmet Form des Numerus zur Anwendung kommen kann.

Das Substantiv in anderen Sprachen

Obwohl das Hauptwort in der deutschen Sprache meist als fast rein deutsche Wortart bezeichnet. Das Nomen, das mit dem Substantiv allerdings sehr eng verwandt ist, wird in fast allen Sprachen dieser Welt genutzt. Es wird daher auch als universalsprachlich bezeichnet, wobei die konkrete Ausformung seiner Bedeutung allerdings – je nach Sprache – variieren kann.

In der englischen Sprache – in der kaum Kasusdifferenzierungen existieren – hat das Substantiv fast keine Bedeutung mehr. Zur Differenzierung dient im englischen eher der Sexus, statt des – in der deutschen Sprache üblichen – grammatikalischen Geschlechts. Vereinfacht gesagt wird das Wort mit dem biologischen Geschlecht des Bezeichneten benannt, auf das es jeweils referiert. In dieser Hinsicht ähnelt die englische Sprache sehr stark der chinesischen Sprache, die in keinem Fall eine Flexion aufweist.