„Deutsche Sprache – schwere Sprache“ und „Ausnahmen bestätigen die Regel“ – zwei der am häufigsten benutzten Redewendungen im Deutschunterricht, gerade wenn Grammatik auf dem Lehrplan steht.

Deutsch gilt im Allgemeinen als schwer zu erlernende Fremdsprache. Nicht selten möchte man selbst als Muttersprachler der deutschen Sprache eine gewisse Willkürlichkeit unterstellen und doch: Jede grammatikalische Regel und jede Ausnahme kann dem Duden, dem Wörterbuch der deutschen Sprache entnommen werden.

Die Grammatik der deutschen Sprache unterscheidet zwischen zehn verschiedenen Wortarten

  1. Das Substantiv oder Nomen ist ein konkreter oder abstrakter Gegenstand. Ein bestimmer Artikel, der das Geschlecht oder die Anzahl des Gegenstandes beschreibt, gehört zu jedem Substantiv.
  2. Verben geben die Tätigkeit an. Sie können in 5 verschiedenen Zeitformen gebeugt werden. Die deutsche Grammatik weist eine hohe Anzahl unregelmäßiger Verben auf.
  3. Das Adjektiv beschreibt das Substantiv näher.
  4. Der Artikel gibt, wie erwähnt, das Geschlecht des Substantivs an.
  5. Pronomen bzw. Fürwörter werden unterteilt in Personalpronomen, Possezivpronomen, Demonstrativpronomen, Relativpronomen, reflexive Pronomen, interrogative Pronomen und indefinite Pronomen.
  6. Numerale sind Zahlwörter
  7. Das Adverb beschreibt das Verb näher.
  8. Die Präposition klärt das Verhältnis zwischen Dingen und Personen.
  9. Interjektionen sind Ausrufewörter, die oft mit einem Ausrufungszeichen verbunden werden.
  10. Unsere Grammatik erlaubt uns besonders lange und verschachtelte Sätze durch Konjunktionen, vor die teilweise Kommas gesetzt werden müssen. Die Kommasetzung wird ebenfalls durch eine Vielzahl von Regeln bestimmt.

Ordnung in langen Sätzen muss sein

Die deutsche Grammatik ist komplex, aber hat man sie einmal verstanden, benutzt man sie meist intuitiv richtig.

Die deutsche Grammatik ist komplex, aber hat man sie einmal verstanden, benutzt man sie meist intuitiv richtig.

Darüber hinaus kennt die deutsche Grammatik 4 Fälle. Auch der Satzbau ist fest vorgeschrieben. Die Reihenfolge lautet Subjekt, Prädikat, Objekt und kann mit beihnahe beliebig vielen beschreibenden, besitzanzeigenden oder sonstigen Wörtern aufgefüllt werden.

Die guten Seiten der Grammatik

Obwohl die deutsche Grammatik so komplex ist, hat sie gegenüber einiger anderer Sprachen auch Vorteile. So beginnen Substantive konsequent mit einem Großbuchstaben und sind somit schriftlich leicht zu erkennen. Die Möglichkeit, Substantive zu einer beliebig langen Komposition zusammenzusetzen, beneiden zum Beispiel die Franzosen. Beim offiziell längsten deutschen Wort Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz stellt man sich nichtsdestotrotz die Frage, ob dies wirklich eine Vereinfachung darstellt.

So schwierig die Grammatik aber auch sein mag, hat man die Grundregeln einmal verstanden, benutzt man sie in den meisten Fällen intuitiv richtig.