Definition und Merkmale

Es handelt sich bei einem Diagramm um eine Darstellung von Daten, Informationen oder Sachverhalten. Die Darstellungsmöglichkeiten von Diagrammen sind sehr groß. Sie sind nach ihrer Zielsetzung sehr unterschiedlich. Bildliche Diagramme wie auch abstrakte sind üblich.

Diagramme sollen Zusammenhänge zwischen den Daten deutlich machen. Sie werden so gezeichnet, dass nur mit Hilfe von Vorwissen eine Analyse möglich ist.
Heutzutage werden Diagramme mittels Computerprogramme, wie Tabellenkalkulationsprogrammen gemacht.

Verschiedene Arten von Diagrammen

Achsendiagramme veranschaulichen die Verbindungen zwischen abhängige Daten in einem Koordinatensystem.

Sie werden erstellt, in dem zwei senkrecht aufeinander stehende Koordinatenachsen eine Fläche darstellen. Dann werden die Werte auf den Achsen, meist x und y genannt abgetragen.

Auf der x-Achse wird der ermittelte Wert abgetragen und auf der Y-Achse, der sich daraus ergebenden Wert. Zum Beispiel bei der Darstellung einer Funktion.
F(y)=3x+5; Es werden für x die Werte 2, 5, und 7 eingesetzt. Die Werte auf der Y-Achse sind dann: Y=11, Y=20 und y= 26.

Die Werte 2,5 und 7 werden auf der x-Achse eingezeichnet und die Werte für y auf der Y-Achse. Die Werte werden nun verbunden. Wo sie sich treffen, wird ein Zeichen gemacht.

In Punktdiagramme werden am Treffpunkt der Werte, Punkte, Kreuze oder Kreise eingezeichnet.

Diagramme gibt es in den unterschiedlichsten Formen

Diagramme gibt es in den unterschiedlichsten Formen

In Liniendiagramme werden die Punkte durch Linien verbunden. Das sind dann Geraden oder Kurven. Die Kurvenschar stellt ihre Informationen durch mehrere Kurven dar.

Säulendiagramme füllen die Abstände zwischen den Werten der x-Achse mit dem Datenpunkt durch eine Fläche aus. Balkendiagramme wie das Gantt-Diagramm sind waagerechte Säulendiagramme.

Kreisdiagramme wie das Smith-Diagramm werden benutzt, wenn Werte dargestellt werden sollen, die Teilwerte einer Gesamtheit sind. Die Werte werden in Form von Sektoren eines Kreises dargestellt. Der Kreis ist die Gesamtheit und die Sektoren sind die Teilwerte. Die Sektoren werden entsprechend ihrem Anteil an der Gesamtmenge dargestellt.

Es sind Tortendiagramme und Ringdiagramme zu unterscheiden. Das Tortendiagramm wird dreidimensional in Form eines Zylinders dargestellt. Das Ringdiagramm ist ein Kreisdiagramm, dass mehrere Datenreihen in einem eigenen Ring darstellt.

Das Netzdiagramm ist für größere Datenmenge geeignet. Für jeden Wert wird eine Achse gezeichnet. Die Achsen werden gleichmäßig auf 360 Grad um den Nullpunkt verteilt. Auf den Achsen werden dann die ermittelten Werte abgetragen. Gerade verbinden sie, so dass das Bild eines Spinnennetzes entsteht.

Beim Zeigerdiagramm werden die Abhängigkeiten am Winkel und Betrag ausgerichtet. Es dient der Darstellung in der Wechselstromtechnik oder von komplexen Zahlen.

Graphen und Mengendiagramme

Graphen: Ein Diagrammtyp, bei dem die Objekte und ihre Beziehungen unter einander dargestellt werden. Diese Klasse stützt sich auf die Graphentheorie.
Das Sankey-Diagramm arbeitet mit gerichteten Graphen. Die Breite der Pfeile geben weitere Informationen. Weitere Diagramme dieser Art sind Organigramme, Flowcharts oder Concept-Maps.

Mengendiagramme zeigen die Beziehungen der Daten verschiedener Mengen unter einander. Die Mengen werden in Form von Kreisen dargestellt. Ein großer Kreis, der einen kleinen Kreis beinhaltet, stellt eine Teilmenge dar.

Zwei Kreise, die sich schneiden, symbolisiert eine Schnittmenge.