Ein gutes Bewerbungsschreiben zeichnet sich vor allem durch einen positiven Gesamteindruck aus. Es muss dem Unternehmen ein stimmiger und guter Eindruck übermittelt werden. Verschiedenste Faktoren müssen ineinander abgestimmt werden und die eigene berufliche Qualifikation in Vordergrund stellen. Das Bild einer Person wird durch das optimale Bewerbungsfoto abgerundet. 

Wer sich für ein schlechtes beziehungsweise für ein minderqualitatives Bewerbungsfoto entscheidet, kann die Chance auf eine erfolgreiche Anstellung deutlich reduzieren. Dieses Problem können Sie soweit umgehen, indem Sie einen professionellen Fotografen beauftragen Ihr Foto zu erstellen. Dabei kommt es nicht nur auf Ihre Mimik an, sondern auch auf die optimalen Lichtverhältnisse sowie die eigene Körperhaltung. Manche Makel wie Unreinheiten können mit einer guten Bildbearbeitung schnell verschwinden. Passbildautomaten sind keine gute Wahl. Zwar sind die Kosten gering, doch die Qualität der Bilder ist nicht empfehlenswert. Diese Fotos sind oft zu klein und eignen sich eher als Spaßbilder.

Nicht nur der richtige Fotograf ist wichtig?

Neben dem professionellen Fotografen spielen beim Bewerbungsfoto noch andere Faktoren eine wichtige Rolle. Sehr wichtig in dieser Hinsicht ist die richtige Kleidung zu tragen. T-Shirts, Mützen oder sexuell aufreizende Klamotten gehören auf kein Bewerbungsfoto. Sie vermitteln damit dem Unternehmen einen geringen Anreiz. Es scheint, als wäre es Ihnen nicht wichtig in dem neuen Job zu arbeiten. Nehmen Sie dazu mehrere Kleidungsstücke direkt zum Fotografen mit. Aufgrund der hohen Erfahrungswerte kann er Sie optimal beraten. Frauen sollten zusätzlich auf das richtige Make-up Wert legen. Vermeiden Sie ein Ausgeh-Make-up und verwenden Sie dezentes Businessstyling. Zum Schluss sollten Sie auch auf die Haare achten, dass diese nicht wild in das Gesicht fallen. Ein noch schlimmeres No-Go sind fettige und ungekämmte Haare. Kein Chef würde derartige Personen anstellen.

Moderne Bewerbungsfotos sind variationsreich!

Abgesehen von der eigenen Person sollte der Hintergrund an Sie angepasst werden. Das eigene Gesicht sollte in gutem Kontrast zur Hintergrundfläche stehen und Sie in ein optimales Lichtverhältnis setzen. Im Bereich der Haltung können Sie heutzutage aus einem größeren Portfolio fischen. Fotos im Sitzen, in Schritt- oder Stehhaltung sowie mit lachendem oder ernstem Gesicht sind mittlerweile kein Tabu mehr. Bringen Sie Ihre individuelle Persönlichkeit zum Ausdruck und sorgen Sie für einen bestmöglichen seriösen Eindruck. Mittlerweile gibt es auch kein einheitliches Format der Bewerbungsfoto mehr. Hier wird Ihnen bereits großer Spielraum geboten. Ähnliche Variationsvielfalt finden Sie im individuellen Farbton. Moderne Bewerbungen zieren häufig ein Bewerbungsfoto in Sepia oder verschiedenen Graustufen. Stechen Sie hervor und heben Sie sich von den anderen Mitbewerbern ab. Dies gelingt vor allem mit einem perfekten Bewerbungsfoto auf Ihrem Motivationsschreiben.