Eine Häufigkeitsverteilung stellt eine statistische Beschreibung als Auswertung von Daten, beispielsweisen Messwerten oder Umfragen, grafisch dar. In der Mathematik beschreibt sie eine Funktion, die für jeden Wert die entsprechende Häufigkeit angibt. Darstellen kann man eine Häufigkeitsverteilung mit Hilfe von Graphen, Grafiken, Tabellen oder sogar in einer Gleichung. Im Vergleich zum Erwartungswert beschreibt diese Verteilung, wie häufig ein Wert tatsächlich vorhanden ist. Der Erwartungswert stellt dar, welche Werte in einer Verteilung wie häufig zu erwarten sind. Es kann passieren, dass sich die Häufigkeitsverteilung und der Erwartungswert ähneln.

Wie erstellt man eine entsprechende Verteilung?

Die Verteilung von Häufigkeit ist in vielen Bereichen relevant

Die Verteilung von Häufigkeit ist in vielen Bereichen relevant

Grundlage für eine Häufigkeitsverteilung ist eine Umfrage oder ein Messwert. Aus diesen Werten erfährt man die Auswertung, aufgrund dessen man überhaupt eine Messung oder eine Umfrage durchgeführt hat. Hat man die entsprechenden Ergebnisse, so werden sie zuerst geordnet. Aus diesen Ergebnissen lassen sich bereits viele Informationen bekommen. Sie können eine Rangliste bilden und geben bereits Aufschluss über eine statistische Streuung und die Standardabweichung der einzelnen Werte.
Anschließend wird jeder Wert einzeln sortiert. Daraus kann man schließen, wie häufig ein bestimmter Wert als Ergebnis vorkommt. Die einzelnen Werte im Vergleich zu der Gesamtheit der Mess-oder Umfrageergebnisse, bilden die relative Häufigkeit. Sie zeigen, wie häufig ein bestimmter Wert im Vergleich zu den anderen Ergebniswerten vorkommt.
Anschließend muss die Verteilungssumme der einzelnen Werte errechnet werden. Hierfür werden alle relativen Häufigkeiten, vom kleinsten bis zum größten Wert, aufaddiert. So kann jedem Wert eine entsprechende Verteilungssumme zugeordnet werden. Aus den Verteilungssummen lässt sich nun mit Hilfe der Merkmalswerten eine Häufigkeitsverteilung aufstellen. Die Merkmalswerte lassen sich aus der Verteilungssumme schließen. Der einzelne Wert der Verteilungssumme eines einzelnen Ergebnisses ist der Merkmalswert. Alle Werte zusammen ergeben einen gemeinsamen Wert von 100 Prozent.
Nun kann man eine Häufigkeitsverteilung aufstellen. Dabei muss beispielsweise auf Ausreißer geachtet werden, also Ergebnisse, die durch ihren Wert stark auffallen. gibt es solche Werte, sollte sich über den Grund für solche Ergebnisse Gedanken gemacht werden, da solche Ausreißer in Messwerten oder Umfragen entweder einen Fehler darstellen oder aber eine bestimmte Besonderheit in der entsprechenden Auswertung.
Die einzelnen Werte können dann tabellarisch oder grafisch in einem Diagramm dargestellt werden.