Das Dubliner Trinity College gehört zu den renommiertesten Bildungseinrichtungen der irischen Hauptstadt. Viele berühmteste Iren, die internationale Anerkennung erhielten, studierten an dieser Universität Irlands.

Dazu gehört der Schriftsteller Samuel Beckett, der hier in den zwanziger Jahren Französisch und Italienisch belegte und schon drei Jahre danach seine erste Frankreichreise nach Paris 1926 startete. Hier kam er mit dem Gedankengut des französischen Existenzialismus in Berührung. Dieser setzte sich in seinem bekanntesten Werk, 1957 in Paris uraufgeführten Werk „Warten auf Godot“ mit dem Existenzialismus auseinander.

Auf dem weitläufigen Gelände des Trinity Colleges

Der Kampanile, ein freistehender Glockenturm, auf dem Campus des Trinity College in Dublin.

Der Kampanile, ein freistehender Glockenturm, auf dem Campus des Trinity College in Dublin.

Viele Sehenswürdigkeiten des Trinity Colleges liegen direkt an der zentralen Parliament Square, dem Hauptplatz der Universität. Zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Campus der Trinity gehören:

  • Die Alte Bibliothek
  • der Kampanile (frei stehender Glockenturm)
  • die Prüfungshalle
  • das Refektorium (Speisesaal)
  • die Douglas-Hyde-Galerie
  • der Studenten-Pub „Buttery“ im Kellergewölbe
  • Berkley-Bibliothek

„The Book of Kells“

Die berühmte Bibliothek „Long Room“ beherbergt einen der selten keltisch-irischen Buchschätze, der weltweit bekannt geworden ist, als Book of Kells. Ursprünglich wurde das Buch in einer Abtei in Schottland um das Jahr 800 hergestellt. Um es gegen die Einfälle der Wikinger zu schützen wurde es nach Irland gebracht. Wo es dann aus der Abtei Kells gestohlen wurde und daher seinen Namen trägt. Legendär ist sein goldener Einband, der verloren ging, geblieben aber sind in diesem mittelalterlichen Evangeliar die ganzseitigen Darstellungen der vier Evangelisten und Jesus Christus und der Theotokos (Gottesmutter Maria).

Geschichte des Trinity Colleges

Königin Elisabeth I, Tochter König Heinrich VIII, aus dem Hause Tudor gründete 1592 im guten alten elisabethanischen Zeitalter das Trinity College in einem aufgelassenen ehemaligen Augustinerkloster. Ihr Vater hat das Kloster nach der Abtrennung der anglikanischen Kirche schließen lassen. Die Mönche wurden ermordet oder vertrieben. Klostergebäude, Kirche und Ländereien gingen in den Besitz der englischen Krone über.

Hier richtete Elisabeth I für die Anhänger des Protestantismus eine Universität ein. Heute existiert auf dem Gelände des Trinity Colleges eine Universitätskirche, die simultan (konfessionsübergreifend) genutzt wird. Erbaute wurde diese Universitätskirche im Jahre 1798. Sir William Chambers stellte 1791 die an die Parliament Square angrenzende Prüfungshalle fertig. Der vorgelagerte Kampanile wurde erst sechzig Jahre später nach Plänen von Sir Charles Lanyon 30 Meter hoch gebaut.

Das Trinity College heute

Das im elisabethanischen Zeitalter gegründete College besteht nun seit fast fünfhundert Jahren. Es studieren laut statistischen Angaben rund 16.000 Studenten an dieser Universität. Um die Belange der Studierenden kümmern sich knapp 3.000 universitäre Mitarbeiter, von der Putzfrau bis zum Universitätsprofessor. Der Weblink www.tcd.ie führt direkt auf die offizielle Internetpräsenz der Universität. Hier kann das umfangreiche Programm der Universität und die verschiedenen Abteilungen einsehen werden. Auf der Seite findet sich auch ein eigener Button, um sich das „Book of Kells“ auch näher ansehen zu können.