<p><strong>Begriff</strong></p>
<p>Der Komparativ stellt in der Sprachwissenschaft die zweite Stufe der Komparation dar. Man bezeichnet damit die Steigerung von Adjektiven und Adverbien, in den Stufen Positiv, Komparativ, Superlativ, Elativ und Exzessiv.</p>
<p><strong>In der deutschen Sprache</strong></p>
<p>In der deutschen Grammatik werden im Regelfall nur die ersten beiden Fälle und als Steigerung hauptsächlich der Komparativ verwendet. Dabei gilt diese Stufe als vergleichend. Man unterscheidet bei der Steigerung in regelmäßige und unregelmäßige Adjektive. Beim Komparativ wird bei regelmäßigen Adjektiven meist ein –er am Ende angefügt.</p>
<p><strong>Beispiele hierfür sind: </strong></p>
<p>groß – größer</p>
<p>schön – schöner</p>
<p>wild – wilder</p>
<p>klein – kleiner</p>
<p>Bei unregelmäßigen Steigerungen wird teilweise die komplette Endung bzw. der Wortstamm gänzlich geändert.</p>
<p><strong>Beispiele sind etwa:</strong></p>
<p>gut – besser</p>
<p>viel – mehr</p>
<p>gerne – lieber</p>
<p>nah – näher</p>
<p><strong>Weitere Verwendung</strong></p>
<p>Die beiden oben genannten letzten Steigerungsformen, der Elativ und der Exzessiv, finden im Deutschen so gut wie keine Anwendung. Der Exzessiv hat keine Adjektivform und der Elativ ist eine universelle Form des Superlativs. Das heißt, wenn der Superlativ keine Vergleichswerte hat wird er als Elativ bezeichnet.</p>
<p>Ein Beispiel: &quot; Der höchste Berg in Asien ist der Mount Everest&quot;, wäre der Superlativ. &quot;Der Mount Everest ist der höchste Berg der Welt&quot;, wäre demnach der Elativ, da es keine vergleichbare Höhe gibt.</p>
<p>Zusammengesetzte Adjektive, wie etwa &quot;hochwertig&quot; ,lassen sich nicht im ganzen steigern. Die Wahl welches der beiden Adjektive gesteigert wird, hängt von der betreffenden Aussage ab.</p>
<p>Will man den Positiv steigern, bei einem Adjektiv welches in dieser Form schon den Superlativ darstellt, spricht man von Übertreibung oder dem Hyperlativ.</p>
<p><strong>Beispiele hierfür sind:</strong></p>
<p>einzig – einzige</p>
<p>freundlich – freundlichste</p>
<p>herzlich – herzlichst</p>
<p>Eine nicht – vergleichende Verwendung des Komparativs bezeichnet man als absoluten Komparativ. Dabei erfährt der Positiv, im Gegensatz zur normalen Komparation, eine Abschwächung im Komparativ. &quot;Sie ist eine ältere Frau&quot;, trifft die Aussage, dass die betreffende Person keine junge Frau mehr ist aber auch noch nicht so alt wie eine alte Frau. Weiterhin lassen sich auch Adverbien und als Adverbien verwendete Adjektive steigern.</p>
<p>Der Komparativ kann zudem im sogenannten Komparativsatz verwendet werden. Der früher auch als Vergleichssatz bezeichnete Nebensatz, vergleicht einen bestimmten Sachverhalt aus dem Hauptsatz.</p>
<p>&quot;Er kauft sich ein Eis, genau wie alle anderen&quot; stellt hier Tatsache heraus, dass sich die Person im Vergleich ebenso verhält wie die &quot;Anderen&quot;. Ist der der Nebensatz zusätzlich im Konjunktiv, bezeichnet man dieses Konstrukt als irrealen Komparativsatz. Dabei ist der Vergleich nicht realer Natur und hat so nie stattgefunden. Ein Beispiel wäre &quot;Der Weg ist so nass, als ob es geregnet hätte&quot;.</p>