Ein Diagramm ist eine Veranschaulichung von Zahlen und Werten. Diagramme helfen bei der Übersicht und Auswertung von Daten, häufig im Bereich der Tabellenkalkulation. Es gibt dabei viele verschiedene Arten von Diagrammarten. Je nachdem, für welchen Zweck man das Diagramm benötigt kann man so das für seine Ansprüche perfekte Schaubild auswählen. Oftmals werden Diagramme bei Messungen für die Messerwerte verwendet. Mit einer Grafik vor Augen lässt sich eine Messung meistens besser auswerten, da im Gegensatz zu einem Piktogramm mehrere Informationen vermittelt werden. Im folgenden Text werden verschiedene Diagrammtypen vorgestellt und ihre Einsatzgebiete aufgezeigt.

Das Punktdiagramm:

Für das Punktdiagramm werden zwei Achsen angelegt und die Daten dann eingetragen. Wenn man zum Beispiel eine Messung hat, bei der bei laufender Zeit (Zeit auf der x-Achse) der Messwert (Messwerte auf y-Achse) proportional steigt, ergeben die Punkte in etwa eine Gerade. Mithilfe dieses Diagrammtyps kann man nun eine so genannte Ausgleichsgerade in das Diagramm einzeichnen und so die Messfehler ausgleichen. Deswegen wird diese Art von Diagrammen häufig bei experimentellen Messungen verwendet, wenn man ein proportionales Wachstum erwartet.

Das Liniendiagramm:

Das Liniendiagramm ist dem Punktdiagramm sehr ähnlich. Hier werden aber die Punkte mit einer Linie verbunden, ein Graph entsteht. Diese Methode wird verwendet, wenn man einen speziellen (Zeit-) Punkt erwartet an dem sich ein Maximum der Messung befindet. Also ist diese Form von Diagrammen auch bei Messungen gut geeignet.

Je nachdem für welchen Zweck man ein Diagramm benötig, kann man sich die passende Darstellung auswählen.

Je nachdem für welchen Zweck man ein Diagramm benötig, kann man sich die passende Darstellung auswählen.

Das Säulendiagramm:

Beim Säulendiagramm werden bei den x-Werten Säulen bis zum y-Punkt gezogen. So kann man für jeden x-Wert schnell den dazugehörigen y-Wert finden. Dieser Diagrammtyp wird gerne bei Statistiken verwendet. Zum Beispiel kann man so gut die Entwicklung von Einwohnerzahlen oder ähnlichem angeben. Beim Bespiel Einwohnerzahlen kann man so sehen, in welchem Jahr es die meisten Einwohner gab, in welchem Jahr die wenigsten und wie viele Einwohner die Stadt in diesem Jahr verzeichnet.

Das Balkendiagramm:

Das Balkendiagramm kann man sich wie das Säulendiagramm vorstellen, nur dass bei diesem Diagrammtyp die Balken von der Y-Achse zu den bestimmten x-Werten gehen. Es sieht also im Gegensatz zu zum Säulendiagramm um 90° gedreht aus.

Das Kreisdiagramm:

Das Kreisdiagramm, ist ein Diagrammtyp, das Verteilungen sehr gut veranschaulicht. Es wird auch Tortendiagramm genannt, da es Aussieht wie eine (schon geschnittene) Torte. Es wird aus einem Kreis gebildet, der sich in verschieden große Stücke aufteilt. Bei einer Verteilung in Altersgruppen, wo von 360 Menschen 180 unter 40 Jahre alt sind, 90 zwischen 40 und 60 Jahre alt sind und 90 über 60 Jahre alt sind, wird der Kreis in einen Hälfte und zwei Viertel aufgeteilt.