Die französische Konjugation

Die französische Konjugation konjugiert wie viele andere Sprachen die Verben im Satz, um sie auf Geschlecht und Anzahl anzupassen. Die Formenbildung der Verben im Aktiv lässt sich unterteilen in 3 Hauptgruppen.

Die erste Gruppe umfasst alle Verben, die auf –er enden. Hier lässt sich nochmals in regelmäßige und unregelmäßige Verben unterscheiden. Vom Stamm des Verbes ausgehend, werden bestimmte Endungen angehängt und das konjugierte Verb lassen sich unterscheiden. Die regelmäßigen Verben, so wie regarder (betrachten), besitzen in ihrer Singular-Form jeweils die Endungen –e, -es und nochmals –e. Die erste Person Plural hängt ein –ons an, folgen tun –ez für ‚vous‘ und –ent für ‚ils/elles‘. Diese Endungen sind jedoch spezifisch für das Aktiv Présent, gelten jedoch nicht für die zahlreichen Tempora, die nochmals eigene Regeln in der französischen Konjugation besitzen.

Bei der französischen Konjugation sind einige Regeln zu beachten.

Bei der französischen Konjugation sind einige Regeln zu beachten.

Bei der Konjugation der unregelmäßigen Verben auf –er wird vor allem die erste und zweite Person Plural meistens mit einem Akut oder Gravis verändert. Die zweite Gruppe der französischen Konjugation betrifft die Verben mit der Endung –ir. Auch hier wird wieder der Verbstamm vorangesetzt und mit jeweiligen Endungen modifiziert. Die Reihenfolge lautet –s, -s, -t, -ons, -ez und –ent. Auffallend ist hier die Übereinstimmung der Endungen der Pluralformen mit denen der Verben auf –er. Wie auch in der ersten Verbgruppe gilt es hier wieder Ausnahmen zu beachten, die sich oft als Veränderung des Verbstammes für die Pluralformen bemerkbar machen. In der dritten Gruppe der französischen Konjugation befinden sich Verben mit der Infinitivendung –dre. Die einheitliche Konjugation fängt im Singular mit –s und – s an, wobei die dritte Person Singular dem alleinigen Verbstamm entspricht. Im Plural folgen wieder –ons, -ez und –ent.

Deutlich hervorheben tut sich die französische Konjugation der unregelmäßigen Verben, da sie von allen Regeln abweicht und für jedes Verb anders ist. Diese Form der französischen Konjugation gehört zu dem eher schwierigeren Teil der Sprache und muss effektiv gelernt werden, da viele unregelmäßige Verben essentiell für den normalen Sprachgebrauch sind.

Wie auch die spanische Konjugation, besitzt auch die französische Konjugation in bestimmten Zeiten sogar eine Angleichung des schon konjugierten Verbes an das Geschlecht des Subjekts, auf das es sich bezieht. Dies ist zum Beispiel bei den Verbformen der Fall, die im Passé Composé mit dem Hilfsverb ‚être‘ gebildet werden.