„Bitte erscheinen Sie mit allen notwendigen Unterlagen zur Immatrikulation am …“ – So oder so ähnlich steht es in den Zulassungsbescheiden der bundesdeutschen Hochschulen, die in diesen Tagen verschickt werden. Empfänger dieser Schreiben sind alle Bewerber, die durch ihren Numerus Clausus einen Studienplatz erhalten oder sich für einen zulassungsfreien Studiengang beworben haben. Wer in diesem Jahr eine Zusage erhält, darf sich erst einmal ausgiebig freuen, denn es gab deutlich mehr Bewerber, da Nordrhein-Westfalen die ersten Jahrgänger entlassen hat, die ihr Abitur bereits nach 12 Schuljahren machen durften. Das bedeutet, dass es einen doppelten Abiturjahrgang gibt.

Was genau ist eigentlich eine Immatrikulation?

Die Immatrikulation ist ein Verwaltungsakt, bei dem sich der zukünftige Studierende für seinen Studiengang einschreibt und damit seinen Willen zur Annahme des Studienplatzes erklärt. Ab nun kann er ein fachspezifisches bzw. berufsorientiertes Studium absolvieren. Ortsgebunden, als Fernstudium oder als duales Studium ist dabei von der Hochschule abhängig. Gleichzeitig wird er durch die Immatrikulation Mitglied der Hochschule und kann alle Vorzüge und angebotenen Leistungen nutzen. Die Formalitäten der Immatrikulation geschehen beim Studierendensekretariat bzw. Immatrikulationsamt der jeweiligen Hochschule.

Wer die Zusage von einer Universität bekommt, der kann eine Immatrikulation durchführen.

Wer die Zusage von einer Universität bekommt, der kann eine Immatrikulation durchführen.

Welche Unterlagen bringt man zur Immatrikulation mit?

Zuerst einmal sollte man sich gründlich den Zulassungsbescheid durchlesen und alle Unterlagen parat legen, die zur Immatrikulation mitgebracht werden sollen. Je nach Hochschule können die vorzulegenden Unterlagen abweichen, in der Regel werden aber immer gefordert:

  • ein gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • die Hochschulzugangsberechtigung, also das Abiturzeugnis, im Original
  • der Nachweis der Krankenversicherung
  • der Nachweis, dass die Sozialgebühren bezahlt wurden
  • der Zulassungsbescheid
  • evtl. der bestandenen Eignungstest (z. B. für den Studiengang Sport)

Ausländische Bewerber und Bewerber, die die Hochschule wechseln oder ein Duales Studium starten, müssen noch weiter Unterlagen vorlegen.

Was ist, wenn man von mehreren Hochschulen einen Zulassungsbescheid erhält?

Viele Abiturienten rechnen sich eine größere Chance auf einen Studienplatz aus, wenn sie sich an mehreren Hochschulen bewerben. Sollten nun auch mehrere Zusagen kommen, muss der Bewerber sich entscheiden, an welcher Einrichtung er sich einschreiben will. Man kann nicht an zwei Hochschulen gleichzeitig immatrikuliert sein.
Ist die Wunsch-Uni noch nicht dabei, bleibt zu hoffen, dass man im Nachrückverfahren berücksichtigt wird. In diesem Verfahren werden alle Plätze die nicht angenommen wurden, an die abgelehnten Bewerber vergeben. Eine Immatrikulation an einer Hochschule, für die man bereits angenommen wurde, ist empfehlenswert. Ist das Nachrückverfahren erfolgreich, schreibt man sich dort vor Semesterbeginn einfach wieder aus.