Allgemeines

Der Begriff Hochschule wird für Einrichtungen einer weiterführenden Schulbildung in den Ländern Deutschland und Österreich verwendet. Zum Größenteil sind die Einrichtungen wissenschaftlich-anwendungsorientiert, künstlerisch-wissenschaftlich oder künstlerisch orientiert.

Es gibt entweder staatliche oder staatlich anerkannte Hochschulen, die in verschiedene Untergruppen unterteilt werden, wie beispielsweise Universitäten, Fachhochschulen und Kunst-und Musikhochschulen. Auch wenn sie sich inhaltlich unterscheiden, so haben sie doch einiges gemeinsam. Bei allen Hochschulen erhalten die Studenten einen Matrikelnummer. Auch findet überall die Immatrikulation statt, bei der sich der angehende Student im Studierendensekretariat für ein Studienplatz einschreibt. Das Studium endet mit der Exmatrikulation.

Die meisten Hochschulen werden in erster Linie von dem Staat finanziert und sind vereinzelt für diese verantwortlich. Protestantische sowie katholische Kirchen betreiben ebenfalls eine Auswahl an Hochschulen, die staatlich anerkannt werden. Dies trifft auch auf private Hochschulen zu, die aber überwiegend Fachhochschulen sind. Aufgrund der hohen Studiengebühren der privaten Hochschulen, studieren hier jedoch nur etwa drei Prozent aller Studierenden.

Allein in Deutschland gibt es über 400 staatliche anerkannte Hochschulen, die mehr als 14.500 Studiengänge zu Verfügung stellen.
Allerdings hat jedes der 16 Bundesländer seine eigenen Gesetze und Richtlinien und sind zudem meistens selbstständig.

Arten von Hochschulen in Deutschland

In Deutschland gibt es über 400 staatlich anerkannte Hochschulen

In Deutschland gibt es über 400 staatlich anerkannte Hochschulen

Folgende Formen von Hochschulen gibt es in Deutschland:

Universitäten

Falls man sich für ein wirtschaftlich-orientiertes Studium interessiert, ist man an Universitäten am besten aufgehoben. Sie bieten nicht nur eine breites Spektrum an Fächern an, sondern spezialisieren sich auch auf ein bestimmtes Fachgebiet.
Universitäten sind ebenfalls die richtige Wahl, um einen Doktortitel zu erlangen.

Fachhochschulen

Um ein praxisorientiertes Studium zu absolvieren, sind Fachhochschulen genau die richtige Wahl. Die Ausbildung ist ebenso exakt auf die Anforderungen des Berufsleben ausgelegt.

Während des Studium führt man Praktika sowie ein Praxissemester durch.
Dabei hat man die Gelegenheit, die gewonnen Kenntnisse und Erfahrungen in einem Unternehmen oder Betrieb zu testen und vertiefen.

Musik, Kunst und Filmhochschulen

Dieses Studium ist für Studierende, die an Kunst, Film und Musik interessiert sind, die perfekte Wahl. Das Angebot der Fächer umfasst bildende Kunst, Industrie- und Mode-Design, Grafik, Instrumentalmusik oder Gesang.

Wenn man ein Studium der modernen Medien wählt, hat man die Gelegenheit zum Regisseur, Kameramann/-frau, Drechbuchautor/-in, sowie weitere Berufe in der Filmwelt, ausgebildet zu werden. Eine ausschlaggebende Voraussetzung ist jedoch ein besonderes, künstlerisches Talent und das Bestehen des Eignungstest.

Heutzutage werden auch spezielle, wirtschaftlich-orientierte Berufsakademien unter jungen Erwachsenen immer beliebter.

Abschlüsse

An den Fachhochschulen erlangt man einen Fachhochschulabschluss, der selbstverständlich anerkannt ist und relative gute Chancen in der Berufswelt bietet.

An den Universitäten kann man gestufte Bachelor- und Master-Abschlüsse erlangen.

An den künstlerisch-orientierten Hochschulen erlangt man einen staatlichen angesehenen, akademischen Abschluss.