Die Welt der Mathematik begleitet die Entwicklung der Menschheit bereits seit der Jungsteinzeit vor ca. 50.000 Jahren. Das einfache Zählen begann zu dieser Zeit und es gibt zahlreiche Nachweise dazu. Mit den Ägyptern, den Arabern und den Griechen wurde die Mathematik immer komplexer, bis sie im Mittelalter bei dem Bau der Kathedralen um den Bereich der statischen Berechnungen erweitert wurde. Unzählige Erkenntnisse der Antike und des Mittelalters haben bis heute noch ihre Gültigkeit.

In der Regel werden die arabischen Zahlen angewandt, die vor ca. 2.500 Jahren von den Indern entwickelt und über Arabien nach Europa gelangten. Aber hin und wieder ist immer noch das römische Zahlenwerk anzutreffen, das auf einer Subtraktionsregel basiert.

Das Rechnen und der Alltag

In allen Bereichen des täglichen Lebens ist der Umgang mit der Mathematik nicht wegzudenken. In der Schule wird mit den vier Grundrechenarten der Grundstock für den künftigen Umgang mit dem Zahlenwerk gelegt. Dabei spielt der Umgang mit dem Geld eine besondere Rolle, denn schließlich hat niemand Geld zu verschenken, wenn er nicht auf sein Wechselgeld achten kann, weil er nicht dazu in der Lage ist. Beim Kochen kommt es auf den richtigen Umgang mit den Gewichten bzw. Maßeinheiten der Zutaten an, denn sonst würde kein Gericht gelingen. Aber auch die Zeit wird zu einem mathematischen Thema, wenn es darum geht, wie lange gearbeitet werden muss, wie lange die Pausen sind und wann endlich Feierabend ist oder der Urlaub ansteht. Mag der Unterricht in der Schule für den einen oder anderen quälend erscheinen, in jedem Fall wird die Mathematik einen bis zum Ende des Lebens begleiten.

Die komplexe Welt der Zahlen

Die Grundrechenarten

Die Grundrechenarten

Neben den Grundrechenarten addieren, subtrahieren, multiplizieren, dividieren sowie potenzieren, radizieren gehören noch das Bruchrechnen sowie die Vergleiche in die Welt der Mathematik. Während in vielen Bereichen mit Zahlenwerk gerechnet wird, befassen sich das lineare Gleichungssystem sowie die lineare Algebra mit unbekannten Größen, den Variablen. Beim linearen Gleichungssystem werden gesuchte Größen ermittelt. Die lineare Algebra steht auch für die analytische Geometrie, denn anhand der Berechnungen können Zusammenhänge im Vektorraum dargestellt werden. Dieser Bereich der Mathematik fällt in den Tätigkeitsbereich der Ingenieure, Naturwissenschaftler und Wirtschaftswissenschaftler.