In der Mathematik bezeichnet eine Variable eine Rechengröße, also zum Beispiel eine Zahl. Der Ursprung des Wortes Variable liegt im lateinischen variabilis (veränderbar). Daher ist im deutschen auch das Wort Veränderliche gebräuchlich.

Heute wird im mathematischen Bereich eine Variable fast immer als Element einer Menge bezeichnet. Ganzzahlige oder nicht-negative ganzzahlige Veränderliche eignen sich daher zum zählen, während hingegen reelle oder komplexe Veränderliche sich zum Ausdrücken von mathematischen oder physikalischen Größen besser eignen. Bei freien Variablen wird es als Definitionsmenge bezeichnet und bei abhängigen Veränderlichen ist die Bezeichnung Wertemenge gängig. Zu dem mathematischen Gebiet des Algebra gehören somit Veränderliche. Die Aufgabe von Variablen besteht vordergründig darin, eine noch nicht bekannt Größe zu sein, die beim Aufstellen von Gleichungen eine wichtige Rolle spielt.

Variable im linearen Gleichungssystem

Ein lineares Gleichungssystem enthält meist mehrere Veränderliche, die innerhalb der Gleichung oft als x bezeichnet werden. Ist die Gleichung erfüllt, wird von der Lösung des Systems gesprochen. Ziel des Gleichungssystem ist es unbekannte Größen bestimmen zu können. Um eine Gleichung zu lösen muss sie nach einer der beiden Veränderlichen aufgelöst werden. Danach kann man für eine Veränderliche die gelöste Zahl einsetzen. Somit kann man dann die zweite Variable berechnen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Variable die Rolle der Unbekannten im linearen Gleichungssystem übernimmt.

Wo gibt es noch Veränderliche

Zum Beispiel in der Informationstechnik bezeichnet eine Veränderliche einen Speicherplatz. Auch bei psychologischen und sozialwissenschaftlichen Untersuchungen spielen abhängige und unabhängige Veränderliche eine Rolle. Sogar in der formalen Grammatik finden sie als Nichtterminalsymbol Verwendung. Die wichtigste und vielfältigste Rolle bleibt ihr allerdings in der Mathematik erhalten. Im mathematischen Bereich der Logik kommt sie ebenso zum Einsatz wie in der Statistik. Auch die Zufallsvariable, die in der Stochastik das Ergebnis eines Zufallsexperiment darstellt ist wichtig in der Mathematik. Genauso wie die Formvariable, die im mathematischen Bereich auch als Parameter bezeichnet wird. Die Verwendungsmöglichkeiten der Veränderlichen sind nicht nur sehr vielfältig, sondern auch auf die verschiedensten wissenschaftlichen Bereiche verteilt.