Die Metaphysik versteht eine Grunddisziplin in der Philosophie. In ihrer klassischen Form behandeln metaphysische Systementwürfe die zentralen Schwierigkeiten der theoretischen Philosophie und zwar die Beschreibung der Ursachen, Voraussetzungen, Fundamente oder die „ersten Gründe“ der Gesetzlichkeiten, der allgemeinsten Strukturen sowie Prinzipien und von Zweck und Sinn der kompletten Wirklichkeit beziehungsweise Seins.

Die Fragen der Metaphysik

Dies bedeutet konkret, dass in der klassischen Metaphysik die „letzten Fragen“ verhandelt werden, etwa. Gibt es einen Sinn, weshalb die Welt existiert? Weshalb ist sie so eingerichtet wie es ist? Was ist das menschliche Wesen, was macht es aus? Gibt es Götter und falls ja, was könnten wir über sie wissen? Hat der Mensch wirklich eine unsterbliche Seele? Har er einen freien Willen? Gibt es das Geistige und wenn ja wo liegt der Unterschied zwischen Leib und Seele? Gibt es Zusammenhänge und Dinge, welche bei sämtlichem Wechsel der Erscheinungen stets gleich bleiben oder verändert sich alles? Die Bezeichnung Metaphysik kommt nach der heutigen Mehrheitsmeinung aus einem Aristoteles Werk, welches aus 14 Büchern mit allgemeinphilosophischem Inhalt bestand. Mit der Metaphysik wird seit der Spätantike auch eine eigenständige philosophische Disziplin bezeichnet. Im frühen Mittelalter wurde sie auch Epoptie genannt.

Die unterschiedlichen Themen

Das Ziel dieser Physik ist die Erkenntnis der Prinzipien und Grundstruktur der Wirklichkeit. So kann sie sich, ja nach ihrer philosophischen Position auf unterschiedliche und sehr weit gefasste Gegenstandbereiche strecken. Zu den Fragen der unterschiedlichen Themen gehören etwa: Wie können die Prinzipien und Grundbegriffe der Ontologie analysiert werden, etwa das Nichts und Sein, Vergehen und Werden, Möglichkeit und Wirklichkeit, Notwendigkeit und Freiheit, Natur und Geist, Materie und Seele, Ewigkeit und Zeitlichkeit usw.? Diese Physik entwickelt Grundbegriffe, beispielsweise Materie/Form, Potenz/Akt, Sein, Substanz, Wesen usw.

Methodik und Systematik

Die Metaphysik wird traditionell in einem speziellen (metaphysica specialis) und einen allgemeinen (metaphysica generalis) Zweig geschieden. Die rationale Theologie geht dabei der Frage nach der ersten Ursache des Seins nach, das heißt, nach Gott als das höchste Sein sowie als Grund sämtlicher Wirklichkeit. Die rationale Psychologie geht der Frage nach der Seele beziehungsweise dem Geist als einfache Substanz nach.