Um Lernende nicht abzuschrecken und ihnen schlechte Erfahrungen mit der Mathematik zu ersparen, sollte man mit einfachen Matheaufgaben beginnen und den Schwierigkeitsgrad dem Lerntempo anpassen. Viele Matheaufgaben bauen aufeinander auf. Erlerntes sollte erst gefestigt werden bevor man zu neuen Rechenarten, beziehungsweise Aufgabentypen übergeht.

  • Grundrechenarten
    • Addition und Subtraktion
    • Multiplikation und Division
  • Grundrechenarten kombinieren
    • Rechnen mit Klammern
    • Punkt vor Strich

Grundrechenarten

Die Grundrechenarten, also Addition (z.B. 3 + 4), Subtraktion (z.B. 5 – 2), Multiplikation (z.B. 2 * 3) und Division (z.B. 9 : 3), bilden die Grundlage um Mathe zu lernen.

Addition und Subtraktion

Beginnend mit einfachen Matheaufgaben sollte man das Addieren und Subtrahieren steigern bis auch Aufgaben mit großen Zahlen problemlos gelöst werden. Dazu sollte auch das schriftliche Addieren/Subtrahieren geübt werden, bei dem die Zahlen untereinander geschrieben werden und die Berechnung ziffernweise erfolgt.

Multiplikation und Division

MIt Struktur und Übung lassen sich auch komplizierte Matheaufgaben lösen - manchmal mit Abakus.

MIt Struktur und Übung lassen sich auch komplizierte Matheaufgaben lösen – manchmal mit Abakus.

Um Matheaufgaben zur Multiplikation und Division zu lösen, ist es unerläßlich, als erstes das Kleine Einmaleins zu lernen und sicher abrufen zu können. Zum Einüben und Abfragen kann man auch schon Matheaufgaben zur ganzzahligen Division, sprich Divisionsaufgaben mit ganzzahligem Ergebnis, im Zahlenbereich des Kleinen Einmaleins benutzen. Wie bei der Addition/Subtraktion sollte auch hier das Ziel sein den Schwierigkeitsgrad zu steigern bis auch Aufgaben mit großen Zahlen sicher gelöst werden. Hierzu kann man auch beim Multiplizieren die Zahlen untereinander schreiben und dann ziffernweise multiplizieren.

Grundrechenarten kombinieren

Wenn die einzelnen Grundrechenarten verstanden und sicher angewandt werden, kann dazu übergegangen werden Matheaufgaben zu bearbeiten, die mehrere Rechenarten kombinieren. Hierzu gibt es einige Regeln zu beachten, die festlegen in welcher Reihenfolge die Berechnungen durchgeführt werden sollen. Bei gleichrangigen Rechenarten, also zum Beispiel nur Additionen/Subtraktionen oder nur Multiplikationen/Divisionen, geht man von links nach rechts vor. Also um eine Aufgabe wie zum Beispiel 9-3-2+1 schrittweise zu lösen, fängt man mit 9-3=6 an; nimmt das Ergebnis, also 6 und setzt es statt des Ausdrucks (9-3) ein. Die neue Aufgabe ist also 6-2+1. Daraus wird 4+1, da (6-2=4) und man erhält 5 als Endergebnis.

Rechnen mit Klammer

Soll die Reihenfolge der Berechnungen innerhalb einer Matheaufgabe nicht von links nach rechts erfolgen, werden Klammern verwendet. Ausdrücke, die zuerst berechnet werden müssen, werden in Klammern eingeschlossen. Wir hatten das Beispiel (9-3-2+1=5), setzt man nun 3-2 in Klammern, also 9-(3-2)+1, muss dieser Ausdruck als erstes berechnet werden. Dann erhält man 9-1+1=9.

Punkt vor Strich

Man nennt Addition/Subtraktion auch Strichrechnung und Multiplikation/Division Punktrechnung. Matheaufgaben, die Punkt- und Strichrechnung enthalten und die Berechnungsreihenfolge nicht eindeutig durch Klammern festgelegt ist, werden implizit so geklammert, dass Punktrechnungen immer zuerst ausgeführt werden. Zum Beispiel wird 3+5*2 wenn keine anderen Klammern gesetzt sind zu (3+(5*2)) und der Ausdruck (5*2) muss als erstes berechnet werden.