Joseph Stalin war in den Jahren 1927 bis 1953 Diktator der Sowjetunion. Er stammte aus einer anfangs noch wohlhabenden Familie aus einem Dorf in der Nähe von Moskau. Sein Vater würde zum Trinker, verlor das Geld und fing an seine Ehefrau und einzigen Sohn Joseph zu schlagen.

Die Vermutung besteht, dass diese Erfahrung in dem jungen Joseph eine starke Aversion gegen Autorität hervorgerufen hat. Man behauptet Joseph würde sich an seinen Vater erinnert gefühlt werden, sollte er auf Menschen treffen, die mehr Macht als er hätten.
Stalin war der Kampfname, den er sich gab. Er soll soviel wie „Der Stählerne“ heißen.
Während der Jahre 1941 bis 1945 war Joseph Stalin oberster Befehlshaber der Roten Armee.
Stalins Interpretation des Marxismus und Leninismus werden als „Stalinismus“ bezeichnet.

Stalin errichtete die Ostzone Berlins

Stalin errichtete die Ostzone Berlins

Zu Anfang des Zweiten Weltkrieges verbündete sich Stalin mit der nationalsozialistischen Führung Deutschlands. Stalin wurde von dem deutschen Diktator Adolf Hitler hintergangen, als dieser seine Armee 1941 die damalige Sowjetunion überfallen ließ.
Dies rächte sich für Deutschland ganz bitter. 1945 erobert die Rote Armee das komplett zertörte Berlin.
In der folgenden Potsdamkonferenz trafen sich Joseph Stalin, Winston Churchill und Theodor Roosevelt um zu verhandeln, was nach dem Krieg mit Europa und besonders dem komplett zerstörten Deutschland geschehen sollte.
Stalin hegte Mistrauen gegen seine alliierten Verbündeten. Diese haben nämlich erst sehr spät in den Krieg gegen Deutschland eingegriffen und die Rote Armee musste die Invasion der Nationalsozialisten in ihr Land alleine bekämpfen. England und Amerika haben lediglich die deutsche Zivilbevölkerung mit ihrem Brandbomben terrorisiert, wohingegen die Russen wirklich kämpfen mussten, um den damaligen Feind zu vertreiben.
Stalin wurde die Ostzone Deutschlands zugesprochen. Als Rache für den Krieg ließ er die deutsche Bevölkerung hungern.
Amerika startete daraufhin eine Aktion, in der per Flugzeug Nahrungsmittel in die zerstörte und geteilte Hauptstadt geflogen wurden.
Der Auslöser für den Kalten Krieg war eigentlich der Unterschied zwischen den politischen Systemen Amerikas und dem der Sowjetunion. Jeder wollte eine aggressive Ausweitung seiner Macht. Es kam zu einem Wettrüsten unter anderem mit Kernkraftwaffen zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion. Der Diktator führte, um seine Macht über sein Reich zu wahren, gerne Säuberungsaktionen durch, in der politische Gegner, aber auch Geistliche und Intellektuelle gefoltert und deportiert wurden.