Das Wort falsifizieren kommt vom lateinischen Wort falisificare und bedeutet soviel wie als falsch erkennen. Damit wird auch eine Widerlegung bezeichnet. Außerdem spricht man von falsifizieren wenn die Ungültigkeit einer Theorie, Aussage, Methode, These oder Hypothese erbracht ist. Als Falsifikatoren bezeichnet man hingegen Experimente oder auch Aussagen, die in der Lage sind die Ungültigkeit nachzuweisen. Beim falsifizieren erbringt man den Nachweis der Ungültigkeit durch Widersprüche oder auch durch das Unvereinen mit als wahr angesehenen Substanzen. Des Weiteren wird dieser Nachweis auch mit Hilfe der Aufklärung eines Irrtums erbracht. Dabei werden die widersprüchlichen Aussagen, die mit Hilfe der Ausgangsbehauptung aufgestellt wurden, methodisch konfrontiert und als Gegenthese oder Antithese bezeichnet.

Welche Rolle spielt das Falsifizieren in der Wissenschaft

Das Wort falsifizieren kommt vom lateinischen Wort falisificare und bedeutet soviel wie als falsch erkennen

Das Wort falsifizieren kommt vom lateinischen Wort falisificare und bedeutet soviel wie als falsch erkennen

Der Begriff ist vor allem in der Wissenschaft üblich. Hier wird er im Rahmen einer Validierung oder als Ergebnis neben dem Verifizieren erwähnt. Diese wissenschaftliche Theorie stammt von Karl Popper. Dabei lässt dieser der Falsifizierbarkeit einer Theorie eine wichtige Position zukommen. Somit werden in der Wissenschaft falsifizierte Aussagen, Theorien oder Thesen als Art des Kenntnisgewinns wertlos und somit verworfen. Jetzt werden sie für die wissenschaftsgeschichtliche Betrachtung interessant. Es können nun Lehren aus falschen Ansätzen gezogen werden. Das Wort Falsifikationismus beschäftigt sich mit den Details und Problemen aus diesem Ansatz. Methodologisch ist es allerdings nicht zwingend so, dass die Falsifizierung einer Theorie oder Aussage sofort die Verwerfung der zu Grunde gelegten Theorie zur Folge hat.

Wo spielt das Falsifizieren noch eine Rolle

Auch in der Aussagenlogik ist dieser Begriff gebräuchlich. Hier wird der Wahrheitwert falsch einer bestimmten Aussage zugeordnet, welche im Rahmen des Prinzips der Zweiwertigkeit vorkommt. Das Gleiche lässt sich auch im Kalkül der Booleschen Algebra sagen. Ebenso spielt die Widerlegung der Beweistheorie auch in der Mathematik eine wichtige Rolle. Ein bedeutendes Beispiel ist hierfür der Beweis durch Widerspruch. In der Informatik spricht man vom falsifizierenden Verfahren wenn in der Software Fehler enthalten sind. Diese können beispielsweise durch eine Statische Code-Analyse entstehen. Der empirische Informationsgehalt einer Aussage ist umso höher je mehr eventuelle Falsifikatoren vorhanden sind. Ebenso spielt das Falsifizieren auch bei der Auswertung von Daten, welche durch Experimente gewonnen wurden, eine bedeutende Rolle. In der empirischen Stochastik werden zum Beispiel bei einem Stichprobenplan Ergebnisse von Beobachtungen so bezeichnet. Allerdings nur Ergebnisse, welcher der angenommenen Wahrscheinlichkeit nicht entsprechen. Auch dient das Falsifizieren zum Beurteilen von Kausalitäten. Des Weiteren spielt die Falsifikation auch in der Philosophie, im Positivismus eine Rolle. Es lässt sich also festhalten, dass der Begriff sehr vielfältig eingesetzt wird und in den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Gebieten Verwendung findet.