Gerhart Hauptmann ist ein deutscher Schriftsteller und gilt als einer der bekanntesten Vertreter der Literaturströmung des Naturalismus, die vom 18. Jahrhundert bis zum Anfang des 20. Jahrhundert Theater und Literatur maßgeblich beeinflusste.

Die Person und das Leben des Gerhart Hauptmann

Gerhart Hauptmann wurde im Jahre 1862 in Obersalzbrunn in Niederschlesien geboren. Er wuchs zusammen mit drei älteren Geschwistern auf, besuchte zunächst die ortsansässige Dorfschule und später die Realschule in Breslau. Es ist bekannt, dass Gerhart Hauptmann Probleme hatte, sich in das Großstadtleben in Breslau zu integrieren. Zusammen mit seinem Bruder lebten er kurze Zeit in einer Schülerpension. Später kamen die Geschwister dann bei einem Priester vor Ort unter. In der Schule war Hauptmann nicht sonderlich gut. Er musste sogar sein erstes Jahr auf der Realschule wiederholen. Nach und nach lernte er das Leben in Breslau zu schätzen. Vor allem die Lust am Theater hatte er für sich entdecken können. Nach seiner Zeit als Schüler begann er eine Lehre als Landwirt, musste jedoch schnell feststellen, dass er der körperlichen Arbeit nicht gewachsen war: Er brach die Ausbildung nach nur 18 Monaten ab. Hauptmann trat daraufhin in die Kunst- und Gewerbeschule in Breslau ein, verließ die Schule jedoch ebenfalls ohne nennenswerte Ergebnisse. Im Jahre 1885 heiratete Hauptmann Marie Thienemann, die Schwester der Braut seines Bruders Georg. Sie war es, die ihn nun finanziell unterstützte. Gerhart Hauptmann konnte so ein Studium der Literaturwissenschaft und der Philosophie in Jena aufnehmen. Doch auch dieses Studium brachte er mit keinem Abschluss zu Ende. Fortan begann er selbst als Schriftsteller tätig zu werden. Hauptmann starb nach dem Zweiten Weltkrieges 1946 in Polen an einer Bronchitis-Erkrankung, noch bevor er nach Deutschland zurückkehrte. Während der Zeit des Nationalsozialismus ist bekannt, dass Hauptmann sich von dem NS-Regime abwandte, obgleich bekannt war, dass Hitler ihn und seine schriftstellerische Tätigkeit sehr verehrte. So kommt es, dass auch das nationalsozialistische Gedankengut in seinen Schriften nicht wiederzufinden ist.

Der Schriftsteller Gerhart Hauptmann

Gerhart Hauptmann ist ein deutscher Schriftsteller und gilt als einer der bekanntesten Vertreter der Literaturströmung des Naturalismus.

Gerhart Hauptmann ist ein deutscher Schriftsteller und gilt als einer der bekanntesten Vertreter der Literaturströmung des Naturalismus

Hauptmann beeinflusste nicht nur den Naturalismus, sondern auch andere Stilepochen maßgeblich. Er erhielt viele literarische Preise darunter dreimal den Grillparzer-Preis und die Ehrendoktorwürde an der Universität Leipzig. Die zwei bekanntesten Werke sind unbestritten „Bahnwärter Thiel“ aus dem Jahre 1888 und das dramatische Werk „Vor Sonnenaufgang“. Noch heute werden diese Werke in vielen Schulen gelesen und sind Bestandteil des Lehrplans der gymnasialen Oberstufe. Weitere bekannte Dramen von Gerhart Hauptmann sind „Das Friedensfest“, „Einsame Menschen“ und „Der Biberpelz“. Viele seiner Werke haben einen geschichtlichen Hintergrund oder spiegeln die Verarbeitung persönlich erlebter Geschehnisse wieder. So zum Beispiel das Drama „Die Weber“, in dem Gerhart Hauptmann einen Aufstand der schlesischen Weber aus dem Jahre 1844 Revue passieren lässt. Im Jahre 1912 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.