Goethes Faust ist eins der berühmtesten deutschen Stücke. Viele Teile der Dialoge sind zu Zitaten oder auch geflügelten Worten geworden.

Die Handlung

Goethes Faust handelt von einem Wissenschaftler, dem Doktor Faust, der unzufrieden mit seinem beruflichen Erfolgen und seinem gesamten Leben ist. Er ist depressiv und findet keinen Gefallen mehr am Leben. In einer Art Torschlusspanik verschreibt er sich dem Teufel, der Abhilfe verspricht.

Mephisto hilft Faust ein junges Mädchen zu verführen, wozu er einige Ränke und Zauberstücke gebraucht. Das einfache Mädchen ist zunächst verblüfft und fühlt sich geehrt, dass ein so hoch stehender Herr Interesse für es zeigt. Bei einem Rendezvous stellt sie ihm die Gretchen Frage: Sagt wie hast du´s mit der Religion? Faust antwortet ausweichend. Im steht der Sinn wohl nach etwas anderem. Die Mutter ist bestechlich, sie verliert den Schmuck den Faust Gretchen zukommen lassen will, aber an die Kirche. Der Bruder verurteilt seine Schwester, auf deren Tugend er sonst so stolz war und kommt bei einem Kampf mit Mephisto um.

Des Pudels Kern

Natürlich geht es in Goethes Faust in erster Linie um die Liebe, der Wissenschaftler ist auf ein Abenteuer aus. Das er dadurch ein unschuldiges naives Mädchen in den Wahnsinn treibt und es dazu bringt, sein Kind umzubringen und dass es selbst am Galgen endet, ist ihm weitgehend gleichgültig. Er versucht zwar noch es zu retten, aber vergebens. Das Mädchen behält vor Gott seine Unschuld. Sie hat nur aus Liebe gehandelt. In ihrer Verzweiflung an den gesellschaftlichen Normen verfällt sie dem Wahnsinn und bringt in einer Kurzschlusshandlung ihr Kind um. Für sie gibt es keinen Platz mehr. Faust kann ihr auch nicht helfen.

Erklärung der Beliebtheit von Goethes Faust

Goethes Faust ist, wie Goethe selbst sagt, auf Gefälligkeit hin angelegt, und das scheint gelungen. Es werden allgemein interessierende Themen in gefälliger und spannender Weise dargebracht. Die Tragödie hat aber gleichzeitig Tiefgang, so dass dem Zuschauer etwas zu denken bleibt. Von daher ist wohl auch der Bekanntheitsgrad zu erklären. Das Stück zeigt einen interessanten Einblick in die Struktur der mittelalterlichen Gesellschaft. Die Liebe war wohl zu allen Zeiten gleich und zu allen Zeiten gleich schwierig, den Liebenden wurde immer viele Steine in den Weg gelegt, meist konnten sie ihr gestohlenes Glück nur kurze Zeit heimlich genießen.