Intelligenz ist die Fähigkeit Kenntnisse und Erkenntnisse zu erwerben. Urteilsfähigkeit, Klugheit und Begabung sind dafür nicht unwesentliche Bestandteile. In den vergangenen Jahren wurde mehrfach der Versuch unternommen, Intelligenz zu definieren.

Intelligenzquotient (IQ)

Der IQ wurde von dem Psychologen Wilhelm Stern (1871- 1938) entwickelt, um Intelligenz von Lebewesen berechenbar zu machen bzw. darzustellen. Er entwickelte dafür die Formel: Intelligenzalter geteilt durch Lebensalter multipliziert mit 100. Wobei sich das Intelligenzalter, entwickelt von Alfred Binet (1857- 1911), im Vorhinein in bestimmten Tests ermitteln lässt. 100 ist eine fiktive Größe, die ebenfalls in vorangegangen Tests ermittelt wird und mit der Zahl 100 festgelegt ist.

Die Messung der menschlichen Intelligenz wird mittels des Intelligenzquotienten (kurz: IQ) versucht.

Die Messung der menschlichen Intelligenz wird mittels des Intelligenzquotienten (kurz: IQ) versucht.

Der Intelligenzquotient soll darstellen, wie gut ein Lebewesen mit bestimmten Situationen umgehen kann, welche Lösungswege es findet um eine Situation aufzulösen, und wie schnell es dabei ist. Heute werden Intelligenztests zur Ermittlung des IQ angewendet, um Kinder zu testen, ob sie hochbegabt sind, oder ob das ihnen zugewiesene Schulsystem optimal ihre Fähigkeiten fördert. Auch Firmen nutzen die Form des IQ- Tests, um aus einer Menge von Bewerbern für einen Arbeitsplatz genau die geeigneten heraus zu finden.

Eine konkrete Aussage über den IQ des jeweiligen Menschen kann jedoch mit diesen Tests nicht getroffen werden. Auch wenn der Bewerber einen Test mit Bravour absolviert, kann er bei einem anderen versagen. Bestätigt wird mit den jeweiligen Tests eigentlich nur, das der Bewerber sich für speziell diesen Arbeitsplatz eignen würde, ob er sich auch bewährt, hängt von dem Menschen selbst ab.

Wie hoch ist der Durchschnitts- IQ?

Das Festlegen eines durchschnittlichen IQ ist schwierig, weil jeder Mensch in einzelnen Tests unterschiedlich abschneidet. Hat er in einem Test ein überdurchschnittliches Ergebnis, kann er in einem anderen weit unter dem Durchschnitt liegen. Allgemein wird deshalb angenommen, das ein Mensch mit einem IQ von 90-115 im Durchschnitt liegt, wenn man davon ausgeht, das 34% der Menschen, die ebenfalls diesen Test gemacht haben, schlechter sind.

Wer hat welchen IQ?

Lebende Menschen

  • Marylin vos Savant 228
  • Sharon Stone 154
  • Madonna 140
  • Shakira 140
  • Arnold Schwarzenegger 135
  • Al Gore 134
  • Jodie Foster 132
  • Rainer Calmund 130

Bereits verstorbene Menschen

  • Leonardo da Vinci 220
  • Johann Wolfgang von Goethe 210
  • Sir Isaak Newton 190
  • Voltaire 190
  • Galileo Galilei 190
  • Albert Einstein 160<

„Ein kluger Mensch sieht mit dem Herzen“

Dieses Sprichwort besagt, das man erst dann im Leben Erfolg hat, wenn man neben der klassisch definierten Intelligenz auch eine emotionale Intelligenz hat. Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle wahr zu nehmen und darauf zu reagieren. Ein leitender Angestellter kann keine Loyalität von seinen Untergebenen erwarten, wenn er sie ständig beleidigt oder demütigt.

Bildnachweis: © Brad Pict – Fotolia.com