Das Wort Verb ist ein Begriff aus der deutschen Grammatik. Sie sind für den Inhalt einer Aussage verantwortlich. Ohne ein solches hat kein deutscher Satz einen richtigen Sinn, keine Aussage einen echten Hintergrund. Übersetzt bedeutet das Wort auch Tuwort, Tätigkeitswort oder auch Zeitwort. Das bedeutet, Verben beschreiben eine Tätigkeit oder drücken Handlungen oder Zustände aus. Sie werden in der deutschen Sprache immer kleingeschrieben.

Die Aufgabe von Verben

Ein Satz besteht meist aus einem Hauptteil und einem Nebenteil. Das sogenannte Prädikat, die Haupteinheit eines Satzes, kann nur mit Hilfe eines Verbs gebildet werden. Denn nur ein Verb kann den Inhalt eines Satzes realistisch und sinnvoll machen.

Die Konjugation

Die Tuwörter, Tätigkeitswörter oder auch Zeitwörter können konjungiert werden. Konjugation, das bedeutet, ein Wort in verschiedene Zeitformen oder Personalformen umzuwandeln.

Möglich Zeitformen sind hier dann:

– Präsens (für die Gegenwart)

– Perfekt, Präteritum, Plusquamperfekt (für die Vergangenheit)

– Futur I und Futur II (für die Zukunft)

Die Personalformen sind:

– ich

– du

– er/sie/es

– wir

– ihr

– sie

Ein Verb kann durch die Zeit- und Personalformen durchkonjugiert, das heißt abgewandelt und verändert werden.

Hierzu ein Beispiel an dem Wort gehen:

Präsens:

ich gehe, er geht, wir gehen

Perfekt:

ich ging, er ging, wir gingen

Future I:

ich werde gehen, er wird gehen, wir werden gehen

Die verschiedenen Verbarten

In der deutschen Grammatik werden verschiedene Verbarten unterschieden. So gibt es hier u.a. folgende Arten:

– Zustandsverben

– Tätigkeitsverben

– Handlungsverben

– Ereignisverben

– Vollverben

– Hilfsverben

Daneben gibt es auch die Unterscheidung zwischen den starken und den schwachen Verben. Dabei sind schwache Verben Worte, die sich beim Konjugieren nur wenig verändern, also schwach verändern. Hingegen werden die Starken als stark bezeichnet, weil sie sich durch die Konjugation sehr, also stark verändern. Bei den schwachen Verben bleibt der Stammvokal gleich, bei den Starken verändert sich dieser. Auch das Prädikat spiel in der Grammatik eine wichtige Rolle.

Auch hier ein Beispiel:

Starke Verbformen in der Konjugation:

trinken, trank, getrunken

schlafen, schlief, geschlafen

Schwache Verbformen in der Konjugation:

kaufen, kaufte, gekauft

spielen, spielte, gespielt