Es gibt verschiedene Arten von Lagern, sie können chaotisch oder dynamisch strukturiert sein, aber sie sind immer mit „Logistik“ strukturiert. Das Wort „Logistik“ kommt dem Wort „Logik“ schon sehr nahe und das nicht ohne Grund. Denn eine gewisse Logik steckt dahinter, wenn man einen großen Raum mit vielen Artikeln zu sortieren versucht.

Software zur Vereinfachung

Um sich die Logistik etwas zu vereinfachen gibt es verschiedene Betriebssysteme die dazu beitragen. Eines der bekanntesten ist SAP, diese Software hilft bei den gesamten Geschäftsabläufen in einem Betrieb. Damit weiß der Unternehmer und die Mitarbeiter genau, wie viel Ware sich im Lager befindet, welchen Verbrauch ich von der Ware habe und wann ich neue Ware bestellen muss. Auch bei den meisten Stellenangeboten als Lagerist/in ist ein Hinweis von Kenntnissen im Umgang mit SAP kaum noch wegzudenken.

Logistik

Logistik ist mehr als das Transportieren von einem Ort zum anderen.

Notwendigkeit von Logistik

Häufig wird das Wort Logistik im Zusammenhang von Speditionsunternehmen verwendet. Aber Logistik ist mehr als das Transportieren von einem Ort zum anderen. Es beinhaltet unter anderem auch den Material- und Informationsfluss von der Beschaffungsquelle zum Abnehmer.

Der Material- und Informationsfluss muss geplant werden, Mengen müssen ermittelt werden und der Transport und die Lagerung müssen durchgeführt werden. Zudem müssen Lageristen die Lagerung durchführen und Überprüfen. Passen die ermittelten Lagerplätze wirklich zu meiner Ware oder sind sie zu klein oder zu groß? Ist der Lagerplatz höhenmäßig an den Verbrauch und das Gewicht des Produktes angepasst? Diese Fragen werden durch die Lageristen angenommen und beantwortet.

Ablauf der Lagerung von Waren

Nachdem die Ware angeliefert wurde, geht sie in den Wareneingang und wird ins System eingepflegt. Nun muss die Ware durch die Lageristen in den vom Betriebssystem ermittelten Lagerplatz einsortiert werden. Wird die Ware nun verkauft muss eine Liste ausgedruckt werden, welche den aktuellen Lagerort anzeigt und die Anzahl der verkauften Artikel anzeigt. Die verkaufte Ware muss nun kommissioniert werden und gelangt zum Warenausgang. Dort muss sie verpackt und vom System als Warenausgang vermerkt werden.

Das ein- und auspflegen der Ware ist in der Lagerlogistik ein wichtiger Prozess, da dadurch die Menge der im Lager liegenden Ware überwacht werden kann. Das hat den Vorteil, dass innerhalb kürzester Zeit neue Ware geordert werden kann, falls eine bestimmte Meldemenge unterschritten wurde.

Lager ohne Logistik – Deswegen geht es nicht!