Das Adjektiv lakonisch kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „kurz und bündig“. Als lakonisch werden vor allem knappe Antworten oder Bemerkungen bezeichnet. Lakonie begegnet uns aber auch in der Malerei oder Literatur.

Was versteht man unter lakonisch?

Reduziert: Nicht am Preis, sondern an Wörtern spart der lakonische Mitmensch.

Reduziert: Nicht am Preis, sondern an Wörtern spart der lakonische Mitmensch.

Synonyme für das Adjektiv lakonisch sind einsilbig, kurz, knapp, einfach, wortkarg, lapidar, mit wenigen Worten, ohne nähere Erläuterung. Lapidar wird typischerweise in Zusammenhang mit Antworten, Bemerkungen oder Feststellungen gebraucht. Man gibt eine lakonische Antwort oder man macht eine solche Bemerkung. Eine lapidare Antwort oder Feststellung ist immer kurz und bündig, ohne weitere Erläuterung und trotzdem prägnant und treffend. Diese trockene und schmucklose Ausdrucksweise verwendet nur das Nötigste an Worten, ist also auf das Wesentliche reduziert. Teilweise besteht eine lapidare Antwort aus einem Wort, aber dieses sagt alles. Eine knappe Bemerkung kann durch seine Treffsicherheit oftmals mehr Aufmerksamkeit erregen als eine detaillierte, ausgeschmückte Erläuterung.

Woher kommt das Wort?

Dieses Adjektiv hat seinen Ursprung in Lakonien im Antiken Griechenland. Eine lakonische Ausdrucksweise war typisch für die Bewohner von Lakonien, einem Landstrich im Süden der griechischen Region Peloponnes. In der Antike siedelten dort die Spartaner, die für ihre Wortkargheit bekannt waren. Daher kommt auch das Wort spartanisch, was so viel wie „auf das Notwendigste reduziert“ bedeutet. Einer Legende nach soll der damalige König Makedoniens, als er mit seinem Heer auf Sparta, der Hauptstadt Lakoniens, vorrückte, gedroht haben: „Wenn ich euch besiegt habe, werden eure Häuser brennen, eure Städte in Flammen stehen und eure Frauen zu Witwen werden.“ Die Spartaner antworteten darauf: „Wenn!“ Seither gilt das Wort lakonisch als Synonym für kurz und treffend.

Wer oder was ist lakonisch?

Lakoniker sind typischerweise effizient, auf das Wesentliche fokussiert sowie sachlich und eher nüchtern. Sie können mit wenigen Worten ihre Meinung unmissverständlich zum Ausdruck bringen. Manche Menschen, die sich dieser knappen Sprache bedienen, unterstreichen ihre Haltung mit einer ausdruckslosen Mine, einem gleichgültigen Achselzucken oder auch einer wegwerfenden Handbewegung. Dadurch wirken sie häufig arrogant und unsympathisch. Viele Gesprächspartner können mit der wortkargen Art ihres Gegenübers auch nicht viel anfangen, da keine richtige Unterhaltung mit einem einsilbigen Lakoniker zustande kommt.
Auch in der Kunst trifft man auf Lakonie, wenn sie auf das Wesentliche reduziert ist. So gibt es z. B. lakonische Malerei, Vasenmalerei oder Schnitzerei, die alle gemeinsam haben, dass sie mit wenigen, einfachen Mitteln arbeiten. Ebenso wartet die Literatur mit Lakonie auf. In der Lyrik sind beispielsweise lakonische Verse dadurch gekennzeichnet, dass sie aus lediglich drei Zeilen bzw. Sätzen bestehen.