Im Deutschen, sowie in einigen anderen Sprachen gibt es ein Kasussystem, das zwei bis einunddreißig Kasus unterscheidet. Das Wort „Kasus“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Fall“. Die Kasus werden im Deutschen auch Fälle genannt. Hier gibt es viel Kasus: den Nominativ (auch: der Wer-Fall genannt), den Genitiv (auch: der Wes-Fall genannt), den Dativ (auch: der Wem-Fall genannt) und den Akkusativ (auch: der Wen-Fall genannt).

Grammatische Kategorie

Neben Genus und Numerus ist Kasus – die grammatische Kategorie des Substantivs, die verschiedene Rollen dessen im Satz gekennzeichnet. So steht das durch ein Substantiv ausgedrücktes Subjekt stets im Nominativ, Objekte stehen im Deutschen in den drei anderen Fällen – im Genitiv, Dativ und/oder Akkusativ.

Den Nominativ (1. Fall) erfragt man mit wer? oder was?, den Genitiv (2. Fall) mit wessen?, den Dativ (3. Fall) mit wem?, den Akkusativ (4. Fall) mit wen? oder was? Im Deutschen unterscheidet man Kasus sowohl im Singular, als auch im Plural.
Im folgenden Satz kommen alle vier deutsche Fälle vor: Die Mutter hat ihrem Sohn den Hut des Vaters geschenkt. Dabei ist „die Mutter“ – das Subjekt und steht im Nominativ, „des Vaters“ – ist das Genitivobjekt, „ihrem Sohn“ – das Dativobjekt und „den Hut“ – das Akkusativobjekt.

Deklinationstypen des Substantivs im Deutschen

Man unterscheidet die starke, die schwache und die gemischte Deklination (Beugung) des Substantivs. Je nach dem Deklinationstyp bekommt das Substantiv unterschiedliche Kasusendungen, vgl.: Genitiv Singular: des Hundes (die starke Deklination), des Menschen (die schwache Deklination) und des Staates (die gemischte Deklination).

Die Kasus-Genus-Numerus-Kongruenz

Im Deutschen werden alle übrigen Wortarten dem Fall des Substantivs angepasst: Der große Mann redet mit seinem kleinen Kind. Sowohl der (bestimmte und unbestimmte) Artikel, das (Personal- oder Possessiv-) Pronomen, die Partizipien als auch das Adjektiv, da dies flektierbare Wortarten sind, weisen die grammatische Kasuskategorie auf.

Rektion der Substantive, der Verben, der Adjektive und der Präpositionen

Deutsche Substantive, Verben, Adjektive und Präpositionen regieren einen, manche zwei Fälle:
Hoffnung auf Genesung (Akkusativ), gedenken der Toten (Genitiv), des Lebens müde (Genitiv), auf den Tisch legen (Akkusativ), auf dem Tisch liegen (Dativ).

Kasuskategorie in anderen Sprachen

Im Lateinischen, der Mutter aller Sprachen, gab es sieben Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Ablativ, Vokativ und Lokativ. In den meisten slawischen Sprachen gibt es sechs oder sieben Fälle (im Mazedonischen und Bulgarischen allerdings nur 3 bei den Pronomina und keine bei den Substantiven). Die romanischen Sprachen haben keine Kasuskategorie (außer dem Rumänischen, wo es fünf Fälle gibt).