Helden der griechischen Mythologie

Neben Oddysseus gibt es auch andere, wichtige Helden der griechischen Mythologie. Hier sind vorallem Achilles und Herakles zu erwähnen.

Odysseus

Der wohl bekannteste Held der griechischen Mythologie ist Odysseus. Er war Inspiration für den epischen Roman „Odyssee“ von Homer und für Stanley Kubricks Film „Odyssee im Weltraum„.
Durch seine Taten im trojanischen Krieg wurde Odysseus zum Helden. Doch interessanterweise wollte er anfangs gar nicht daran teilnehmen.

Er täuschte vor, wahnsinnig zu sein. Als das Leben seines Sohnes durch eine Morddrohung des Helden Palamedes bedroht wurde, änderte sich seine Meinung. Mit dieser Haltung hatte er jedoch die Götter verärgert. Die berühmte Oddyssee war ihre Strafe für Odysseus Überheblichkeit. Zehn Jahre war er unterwegs und musste zahlreiche Abenteuer bestehen, Gefahren bewältigen, bevor er endlich zu seiner Frau Penelope und seinem Sohn zurückkehren konnte.

In dieser Geschichte der griechischen Mythologie wird durch eine gefährliche Irrfahrt, der lange Weg des Menschen symbolisiert, den er zurücklegen muss, um seine Ziele zu erreichen.

Achilles

Achilles war der Anführer von fünfzig Booten im trojanischen Krieg, ein dominanter Kämpfer. Er galt als würdigster und fähigster Krieger, zerstörte und plünderte zwölf Städte. Wenn Odysseus symbolisch für die Irrwege steht, symbolisiert Achilles in der griechischen Mythologie, den Irrglauben an die Unverwundbarkeit, die Illusion, der menschlichen Allmacht.

Achilles ist nicht nur Halbgott, er ist auch Halbmensch. Er ist also nicht unsterblich und seine Mutter Thetis, versucht dieses Schicksal von ihm abzuwenden, indem sie ihn in den Fluss Styx tauchte. Nur die Ferse wurde nicht vom Wasser benetzt. Der starke, mutige Kämpfer Achilles wird an seiner einzig verwundbaren Körperstelle tödlich verletzt.

Herakles

Der Held Herakles war für seine Stärke berühmt. Die Göttermutter Hera hasste das Neugeborene. Zwei Schlangen sollten ihn töten, doch das Baby erwürgte die Schlangen, bevor sie ihm etwas tun konnten. Darin sahen die Eltern ein Zeichen seiner besonderen Stärke. Von seinem Cousin Eurystheus bekam er zwölf Aufgaben: Er erwürgte den nemeischen Löwen mit bloßen Händen, obwohl dieser menschlichen Waffen gegenüber unverwundbar war, erlegte eine neunköpfige Schlange und tränkte Pfeile mit ihrem Blut, die er nun als Waffe verwenden konnte.

Er brachte einen Eber zu Eurystheus, der die Felder verwüstet hatte, erlegte eine Hirschkuh, reinigte den Stall des Königs Augias, aber natürlich nicht wie ein gewöhnlicher Knecht: Er leitete den Fluss Alpheios in einem Kanal zu den Feldern. Er verjagte Raubvögel, bändigte einen wilden Stier, fing die wilden Stuten des Thraker Königs Diomedes, er besiegte die Amazonen. Die Rinder eines Riesen, der auf einer Insel im Atlantik wohnte, sollte er nach Mykene treiben, er erwürgte den Höllenhund Kerberos und musste die goldenen Äpfel der Hesperiden herbeischaffen, die in einem Garten am Atlantik wohnten.

Kassandra

Kassandra besaß die Gabe der Weissagung, der Gott Apollon hatte sie ihr wegen ihrer Schönheit gegeben. Doch als Kassandra seine Verführungskünste zurückwies, verfluchte er sie aus Zorn. So glaubte niemand ihren Weissagungen – obwohl diese immer richtig waren. Sie warnte vergeblich vor dem trojanischen Pferd und der Hinterlist der Griechen. Das war der Grund für den Untergang Trojas.

Orpheus

Orpheus Gesang und Spiel auf der Lyra, besaß magische Wirkung: Er konnte Tiere besänftigen, sogar Pflanzen und Bäume hörten ihm zu. Durch diese Gabe konnte er als Argonaut auf dem Schiff Argo, so manchen Kameraden retten. Auch seine geliebte Eurydike rettete er aus der Unterwelt mit seinem Gesang. Doch die einzige Bedingung – nicht zurückzuschauen, hielt er nicht ein und so verlor er Eurydike für immer.

In der griechischen Mythologie, tragen die Heldengestalten allzu menschliche Züge: Das hilft, sich mit ihnen identifizieren zu können. Die griechische Mythologie ist reich an Gleichnissen und Fabeln. Literatur, Film und Poesie: Alles wurde in der griechischen Mythologie vorweggenommen.